Schnelle Muskelentspannung ohne Suchtpotential

Methocarbamol: Gute Alternative zu Tetrazepam

02.08.2013, 23:59 Uhr


Schmerzhafte Verspannungen der Skelettmuskulatur sind mit dem zentral wirksamen Methocarbamol gut und rasch zu behandeln. Die Wirkung tritt vergleichbar schnell ein wie bei Muskelrelaxantien aus der Gruppe der Benzodiazepine, jedoch ohne sedierenden Effekt und Suchtpotential. Das Produkt DoloVisano® Methocarbamol ist zudem laktose- und glutenfrei, was angesichts der hohen Patientenzahl mit Unverträglichkeiten wichtig ist.

Zentrale Muskelrelaxantien wie Methocarbamol (z. B. DoloVisano®) wirken bei schmerzhaften Muskelverspannungen, insbesondere im Rückenbereich, mindestens so schnell und effektiv wie Tetrazepam, für das ab August wegen des negativen Nutzen-Risiko-Verhältnisses ein Ruhen der Zulassung angeordnet ist. In einer placebokontrollierten Studie1 mit parallelen Gruppen von jeweils 90 Patienten mit akuten, mittelstarken muskuloskelettalen Beschwerden wurde für Methocarbamol bereits ab dem dritten Tag eine signifikante Überlegenheit bezüglich Schmerz- und Tonuslinderung nachgewiesen. 

Methocarbamol ist für Patienten auch wegen der fehlenden Sedierung eine gute Alternative. Vigilanz und Reaktionsgeschwindigkeit werden nicht beeinträchtigt. Das belegte eine doppelblind-randomisierte, placebokontrollierte Studie2 des TÜV Rheinland zur Verkehrssicherheit. Selbst nach dreitägiger Medikation in höherer Dosierung (4 x 2 Tabl./Tag) wurden keine bedeutsamen Unterschiede in der Stresstoleranz, Vigilanz und motorischen Koordination erhoben. Unerwünschte Wirkungen sind unter Methocarbamol bei therapeutischer Dosierung insgesamt selten. 

1 Tisdale SA, Ervin DK, 1975

2 Muskelrelaxantien im Straßenverkehr; Sonderdruck Notfallmedizin 9/94

Basisinformation DoloVisano Methocarbamol

DR. KADE PHARMAZEUTISCHE FABRIK GMBH, Berlin

DoloVisano® Methocarbamol 750 mg Tabletten

Verschreibungspflichtig.

Zusammensetzung:

1 Tablette enthält 750 mg Methocarbamol als Wirkstoff. Sonstige Bestandteile: Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A) (Ph. Eur.), Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzl.], Povidon K25.

Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen, insbesondere des unteren Rückenbereiches (Lumbago).

Gegenanzeigen: Keine Anwendung bei: Überempfindlichkeit gegen Methocarbamol oder einen der sonstigen Be­standteile, Schwangerschaft, Stillzeit, komatösen/präkomatösen Zuständen, ZNS - Erkrankungen, Myasthenia gravis, Kindern < 12 Jahren. Anwendung mit Vorsicht bei: eingeschränkter Nieren- / Leberfunktion.

Nebenwirkungen: Selten: Kopfschmerz, Fieber, Schwindel, allergische Reaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria, allergisches Gesichtsödem), Bindehautentzündung mit Nasenschleimhautschwellung. Sehr selten: Brechreiz, Erbrechen, Sehstörungen, Benommenheit, Zittern, Krämpfe, Unruhe, Angst, Verwirrtheit, Anorexie.

Stand: 01/2011


Ilona Kern


Das könnte Sie auch interessieren

Schnelle Muskelentspannung ohne Suchtpotential

Methocarbamol: Gute Alternative zu Tetrazepam

Zulassung Zurück

DoloVisano wieder im Handel

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Werden Levocetirizin und DoloVisano rezeptfrei?

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Levocetirizin bald in der Selbstmedikation

Aktuelle Handlungsempfehlungen gegen den „steifen Hals“

Ich hab's im Nacken