Neuer Offener Brief

Protest-Apotheker: Schmidt liefert Allgemeinplätze

Berlin - 19.07.2013, 12:06 Uhr


Mit einem weiteren Offenen Brief haben die „Protest-Apotheker“ auf die aus ihrer Sicht unbefriedigenden Antworten von ABDA-Präsident Friedemann Schmidt reagiert. Er habe „leider keine unserer berechtigten und ernst gemeinten Fragen“ beantwortet, sondern liefere Allgemeinplätze, die keinerlei konkrete und später nachprüfbare Aussagen enthielten, so die Kritik der Apotheker um Ann Kathrin Kossendey und Gabriela Aures.

„Sie und die gesamte Führungsriege der ABDA müssen lernen, dass wir uns nicht mehr mit solchen Beruhigungspillen zufriedengeben. Antworten, die auf einen Placeboeffekt bei den Empfängern hoffen, sind daher obsolet“, so die verärgerte Reaktion der Protest-Apotheker. Da ihnen sehr an einer konstruktiven und an konkreten Aussagen orientierten Sachdiskussion gelegen sei, erhalte der ABDA-Präsident erneut Gelegenheit, die gestellten Fragen nochmals konkret und mit klaren, nachprüfbaren Aussagen zu beantworten, „wie es sich für den Präsidenten einer Spitzenorganisation, die eine Branche mit Milliardenumsatz vertritt, gehört“. Es liege sicher auch im ABDA-Interesse, dass das derzeitige Bild in weiten Teilen der Apothekerschaft von der ABDA als rostigem Tanker, der zu schwerfällig sei, um in einer schnelllebigen Branche agieren (und nicht nur reagieren) zu können, korrigiert werde.

Die Protest-Apotheker fordern, dass die ABDA bis zum Ende des Jahres 2013 einen Zeitplan und ein Konzept vorlegt, das gestützt werde durch eine Umfrage, „wo sich die Kollegen in 5 oder 10 Jahren sehen“. Die ABDA soll bis zum DAT 2013 ein Konzept erarbeiten, mit welcher Personalie und mit welchem Budget eine Teilnahme der ABDA zukünftig im Gemeinsamen Bundesausschuss gesichert werde.

Die ABDA soll bis Ende des Jahres ein weiteres Konzept vorlegen, wie die Vergütung der Zukunft aussehen könne, das gestützt werde durch eine Umfrage, wie sich die Kollegen in Zukunft ihre Honorierung vorstellten: Packungszahl, Fallzahl, Zusatzleistungen, evtl. GOAp? Die Umsetzung der Umfrage solle bis zum DAT erfolgt sein.

Die ABDA soll eine Umfrage unter der Apothekerschaft zum Leitbild durchführen und damit ein Meinungsbild erstellen. Die Basis müsse mit einbezogen werden. Die Umfrage soll bis zum 10. September erfolgt sein, damit die Ergebnisse auf dem DAT bekanntgegeben werden und auf dem angekündigten Treffen mit Livestream gemeinsam mit allen und für alle diskutiert werden könnten.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Offener Brief

Schmidt wird nicht antworten

Beratungsunternehmen befragt Apotheken für BMWi-Gutachten zur Vergütung

Honorar-Umfrage irritiert Apotheker

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Neue Verbände vertreten die Interessen spezialisierter Apotheken

Die Spezialisten

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)