ADEXA und ADA

Mehr Gehalt für Apothekenangestellte

Berlin - 18.07.2013, 09:47 Uhr


Apothekenangestellte dürfen sich über eine Gehaltserhöhung freuen: Die Apothekengewerkschaft ADEXA und der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) haben einen neuen Gehaltstarifvertrag geschlossen. Er sieht – je nach Berufsgruppe – zu Anfang Steigerungen von 2,8 bis 3 Prozent vor. Der neue Vertrag gilt ab dem 1. Juli 2013, hat eine Laufzeit von zwei Jahren und gilt im gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme der Kammergebiete Nordrhein und Sachsen.

Kratt verweist vor allem auf langfristige Regelungen zu Kassenabschlägen und höhere Fixhonorare als wichtige Eckpfeiler. Theo Hasse, Vorsitzender des ADA, hält den Tarifabschluss für sozial ausgewogen und auch unter sich ändernden Rahmenbedingungen finanziell tragbar. Es gelte, „gemeinsam mit den MitarbeiterInnen die vielen Anforderungen auch in Hinblick auf die Arzneimittelauswahl und die sich ständig ändernden Arzneimittellieferverträge sowie der Packungsgrößenverordnung zu bewältigen und weiterhin für gute Versorgungs- und Beratungsqualität in Apotheken zu stehen“. Gut motivierte Mitarbeiter helfen aus seiner Sicht außerdem, kostenträchtige Retaxationen zu vermeiden.

Einen Schwerpunkt setzten die Tarifpartner insbesondere auf eine Gehaltsverbesserung für Auszubildende. Das ändert sich für sie: Pharmazeuten im Praktikum dürfen sich während der ersten sechs Monate ihrer Ausbildungszeit künftig über 80 Euro mehr freuen: Sie erhalten brutto 750 Euro, ab dem siebten Monat dann 880 Euro. Bei PTA-Praktikanten und Praktikantinnen erhöht sich die Ausbildungsvergütung um 100 Euro auf 633 Euro. PKA-Auszubildende können im ersten Ausbildungsjahr mit 100 Euro mehr rechnen, ihre Vergütung steigt auf 633 Euro. Im zweiten Jahr gibt es statt bisher 604 künftig 684 Euro und im dritten Jahr steigt das Gehalt von 664 auf 724 Euro. Die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen soll Hasse zufolge junge Menschen, die sich für eine Ausbildung in einem der Apothekenberufe interessieren, motivieren.

So sieht es bei den übrigen Angestellten aus: Die erste Stufe des neuen Tarifvertrags vom 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2014 sieht laut ADEXA Erhöhungen bei allen Berufsgruppen vor. Die Entlohnung von PTA bis zum achten Berufsjahr beziehungsweise von PKA bis zum neunten Berufsjahr verbessere sich um drei Prozent. Apothekenangestellte dieser beiden Berufsgruppen erhielten in höheren Berufsjahren 2,8 Prozent mehr. Und auch das Gehalt von Approbierten, Apothekerassistenten und -assistentinnen, Pharmazie-Ingenieuren und -Ingenieurinnen sowie Apothekenassisten und Apothekenassistentinnen erhöhe sich um 2,8 Prozent. Beispielsweise erhalten Approbierte künftig 3.174 Euro im ersten, 3.275 Euro im zweiten bis fünften, 3.519 Euro im sechsten bis zehnten und ab dem elften Berufsjahr 3.850 Euro.

„Mit dem neuen Tarifvertrag ist es uns ebenfalls gelungen, langfristige Sicherheit für alle Berufsgruppen zu schaffen“, ergänzt ADEXAs Erste Vorsitzende Barbara Neusetzer. „In einer zweiten Stufe erhöhen sich die Gehälter ab 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 nochmals um 1,5 Prozent.“ Von dieser Steigerung profitierten alle Kollegen und Kolleginnen mit abgeschlossener Ausbildung. Für Approbierte bedeutet das beispielsweise: 3.222 Euro im ersten, 3.324 Euro im zweiten bis fünften, 3.572 Euro im sechsten bis zehnten und ab dem elften Berufsjahr 3.908 Euro.

Den Tarifvertrag mit allen Gehaltsstufen finden Sie auf der Internetseite der Apothekengewerkschaft ADEXA beziehungsweise hier.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Gehaltstarifvertrag für öffentliche Apotheken

Ein Plus von 3,0 Prozent

Gehalt für Apothekenmitarbeiter künftig über Bundestarifvertrag

Neuer Tarifvertrag in Nordrhein

Neuer Gehaltstarifvertrag für Nordrhein

„Deutliches Signal gegen den Fachkräftemangel“

Höheres Tarifgehalt für Apothekenmitarbeiter

Nordrhein: Zulage für Filialleiter in trockenen Tüchern

Adexa und ADA einigen sich auf neuen Gehaltstarifvertrag – er gilt ab 1. September

Drei Prozent mehr Gehalt für alle