Rotavirus-Infektion

STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung

11.07.2013, 07:30 Uhr


Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat entschieden: Sie empfiehlt die Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge. Ziel dieser Impfprophylaxe ist es, die Anzahl von Krankenhauseinweisungen durch Rotavirusinfektionen bei Kindern unter fünf Jahren zu reduzieren.

Seit 2006 sind mit Rotarix® (GlaxoSmithKline) und RotaTeq® (Sanofi Pasteur MSD) zwei Lebendimpfstoffe gegen Rotaviren in Deutschland zugelassen. Beide Impfstoffe werden als Schluckimpfung gegeben und gelten als gut wirksam. Die Rotavirus-Schluckimpfstoffe sollen Säuglingen bereits ab einem Alter von sechs Wochen gegeben werden und müssen, je nach Impfstoff, zwei- bzw. dreimal verabreicht werden. Die Impfserie soll im Alter von sechs bis zwölf Wochen begonnen werden und muss je nach Impfstoff spätestens bis zur vollendeten 24. bzw. 32. Lebenswoche abgeschlossen sein.
Da die Impfung bisher nicht von der STIKO empfohlen wurde, gab es auch keine verpflichtende Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Viele Krankenkassen übernehmen bereits die Kosten im Rahmen von Satzungsleistungen, wie z.B. die Techniker Krankenkasse, die meisten AOKen, viele BKKen und IKKen oder die Barmer GEK. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun drei Monate Zeit, um zu entscheiden, ob die Impfung allgemeine Kassenleistung wird.

Ausführlich lesen Sie über die Rotavirus-Impfung in der DAZ 2013, Nr. 23, S. 34 - 35: Entscheidung pro Rotavirus-Impfung. STIKO: Ab August 2013 alle Säuglinge impfen


Dr. Carolina Kusnick


Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Gastroenteritiden und weniger Hospitalisationen

Rotavirus-Impfung überzeugt

Mono- und pentavalente Vakzine verändern das Erregerspektrum, bleiben aber wirksam

Kreuzweiser Impfschutz gegen Rotaviren

Geringfügig erhöhtes Risiko für Darmwandeinstülpungen nach Rotavirus-Impfung

Drohender Darmverschluss?

Weniger Neuerkrankungen nach Rotavirus-Immunisierung

Impfen gegen Diabetes?

Akute Durchfallerkrankungen im Kindesalter erfordern schnellen Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts

Austrocknen verhindern