Lieferdienst-Portale

Ordermed startet „Pille to Go” – und bietet Fangprämie

Stuttgart - 13.06.2013, 12:21 Uhr


Das Online-Lieferdienst-Portal Ordermed startet ein neues Bestellsystem: Mit „Pille to Go“ sollen Frauen die Folgerezepte für die Antibaby-Pille in der Arztpraxis anfordern – gleichzeitig soll die Bestellung in der Apotheke eingehen. Apothekenkunden, die eine Apotheke zum Mitmachen animieren, bietet Ordermed ein „Dankeschön“ in bar.

Beim Lieferdienst-Portal Ordermed, das unter dem Namen OrderLinda auch von der Apothekenkooperation Linda angeboten wird, machen nach Angaben des Anbieters aktuell rund 700 Apotheken mit. Dabei wird mit einer Vielzahl von Apothekenkooperationen und –verbünden zusammengearbeitet.

Offenbar sind die Betreiber mit der Teilnehmerzahl noch nicht zufrieden. Apothekenkunden, die eine Apotheke überzeugen, an dem Konzept teilzunehmen, bietet Ordermed eine Prämie von 70 Euro an. Um die Akquise durch die Apothekenkunden zu vereinfachen, wird diesen „ein Info-Flyer für Ihren Apotheker“ angeboten, wie es in der Pressemeldung heißt.

Eine Übersicht über die verschiedenen Anbieter von Online-Portalen für den Apotheken-Botendienst bietet die aktuelle DAZ 2013. Dazu eine betriebswirtschaftliche Betrachtung des Botendienstes und eine kurze Zusammenfassung der rechtlichen Aspekte der Internet-Botendienst-Portale.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Elektronische Medikationskarte

ordermed-Apotheken wollen Medikation checken

Elektronische Medikationskarte – neue Kooperation mit Online-Praxis DrEd – große Werbekampagne

Ordermed setzt auf Medikationscheck

Ordermed und DrEd beenden Kooperation nach Protesten aus Apothekerschaft und Politik

Keine „Pille danach“ mit Internet-Rezept

Apotheken im sozialen Netzwerk

Seniorbook und Ordermed kooperieren

Social Venture Fund und KfW

Neue Investoren für Ordermed