Anerkennung von Berufsqualifikationen in der EU

Berufsausweis soll Anerkennung vereinfachen

Berlin - 13.06.2013, 11:06 Uhr


Fachkräfte – darunter auch Apotheker – sollen es bei der Anerkennung ihrer Berufsqualifikation innerhalb von EU-Staaten künftig leichter haben. Helfen soll dabei ein europäischer Berufsausweis. Darauf haben sich Mitglieder des Europäischen Parlaments und der irische EU-Ratsvorsitz geeinigt. Zudem soll ein Warnsystem zum Schutz von Verbrauchern und Patienten eingeführt werden: Es soll Alarm schlagen, wenn ein vom Dienst suspendierter Arzt in einem anderen Mitgliedstaat wieder arbeiten will.

Der geplante Berufsausweis soll eine Art „Pass“ sein, wenn es um die gegenseitige Anerkennung der Berufsqualifikationen geht. Er soll den Anerkennungsprozess vereinfachen und beschleunigen. Fachkräften soll es mit diesem Ausweis zudem möglich sein, in ihren Heimatländern leichter um Hilfe bei der Anerkennung zu bitten – derzeit muss man sich selbst im Gastland bewerben.

Vorgesehen ist weiterhin die Festlegung allgemein gültiger Ausbildungsprinzipien. Mit ihnen soll die automatische Anerkennung beruflicher Qualifikationen künftig für weitere Berufe in den EU-Mitgliedstaaten ermöglicht werden. Bislang ist in der seit 2007 geltenden Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (2005/36/EG) die automatische Anerkennung von sieben Berufen geregelt. Dies sind Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker, Krankenschwester/Krankenpfleger, Hebammen und Architekten.

Überdies soll ein Warnsystem zum Schutz von Endverbrauchern und zur Stärkung der Patientensicherheit eingeführt werden. Dieses soll dann in Kraft treten, wenn eine Fachkraft der Gesundheitsberufe verurteilt oder vom Dienst suspendiert wurde. Zudem sind klare Angaben über die sprachliche Qualifikation vorgesehen, die Antragsteller vorweisen müssen, um ihre Qualifikation in anderen Ländern anerkennen zu lassen.

Der irische Bildungsminister Ruairí Quinn, dessen Ministerium die Aktualisierung der EU-Richtlinie leitete, ist überzeugt, dass Fachkräfte ebenso wie Verbraucher von den geplanten Änderungen profitieren werden. Die gesetzlichen Bestimmungen hätten auch das Potenzial, die Mobilität von Fachkräften zu verbessern und damit den Fachkräftemangel zu verringern und neue Berufschancen für Arbeitssuchende in der EU zu eröffnen. Der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Michel Barnier begrüßte die Einigung als „wichtigen Teil unserer Strategie, die europäische Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen“.

Die Einigung wird nun dem Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten zur endgültigen Absegnung durch die Mitgliedstaaten vorgelegt werden. Auch der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments wird sich noch mit den Plänen befassen. Die Ausschüsse könnten noch vor der Sommerpause ihre Zustimmung erteilen und damit den Weg für eine parlamentarische Abstimmung im Oktober frei machen.

Die Mobilität von Fachkräften zählt zu den zwölf Prioritäten des Binnenmarktakte – einem Aktionsplan der Europäischen Kommission, der die europäische Wirtschaft ankurbeln und neue Arbeitsplätze schaffen soll.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Europäischer Berufsausweis

Mehr Mobilität für Apotheker in der EU

EU-Gesundheitsausschuss: Deregulierungen im Berufsrecht sollen nicht für Heilberufe gelten

Etappensieg bei EU-Dienstleistungspaket

Europäischer Rechtsrahmen und Binnenmarkt für Arzneimittel

Wie die EU „tickt“