BVDVA-Kongress

Ältere sind Top-Kunden im Arzneiversand

Berlin - 13.06.2013, 12:12 Uhr


Die ältere Generation gehört mittlerweile zu den wichtigsten Kunden der Versandapotheken. Der Löwenanteil der Kunden ist über 60 Jahre (32 %), gefolgt von den 40-49-Jährigen (20 %) und den 50-59-Jährigen (17 %). Dies sind Ergebnisse einer Versandhandelsstudie des Marktforschungsunternehmens bonsai market research, die der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA), Christian Buse, auf dem Jahreskongress seiner Organisation vorstellte.

35 Prozent der Deutschen haben in den letzten drei Jahren mindestens einmal bei einer Versandapotheke Arzneimittel gekauft, wobei Männer und Frauen diesen Vertriebsweg gleichermaßen nutzten. Versandapotheken-Kunden bleiben diesem Vertriebsweg häufig treu: Mehr als ein Drittel der Befragten nutzte diesen Vertriebsweg mehr als zehn Mal in den letzten drei Jahren.

„Die Studie zeigt, dass die Genration 60+, die sogenannten „Silver-Surfer“, wesentlich internetaffiner ist, als gemeinhin angenommen wird. Denn Versandapothekenkunden dieses Alters nutzen das Internet täglich (97 %) und tätigen ihre Bestellungen vorwiegend über den Webshop. Nur 17 Prozent senden ihre Bestellungen mit der Briefpost, per E-Mail (13 %) oder das Telefon (5 %)“, erklärte der Vorsitzende. Der überwiegende Teil der Befragten besitzt mindestens einen Realschulabschluss (39 %), 43 Prozent sogar Abitur bzw. ein Fachhochschul- oder Universitätsstudium.

Auf die Frage, warum sie bei Versandapotheken kaufen, antworteten die Befragten, dass der günstige Preis, die Lieferung direkt an die Haustür und die Bestellmöglichkeit rund um die Uhr die vorherrschenden Motive sind. Buse: „Das zeigt, dass die Verbraucher den Preis als Wettbewerbselement sehr wohl akzeptiert haben, und nachfragen.“

Auch Rezepte hat knapp die Hälfte der Versandkunden bereits in einer Versandapotheke eingelöst. Rabatte oder Boni auf Zuzahlungen wünscht sich die große Mehrzahl der Versandkunden. Nur sechs Prozent der Befragten hatten eine indifferente bis ablehnende Haltung zu Boni und Rabatten. Interessant war das hohe Interesse an Tierarzneimitteln: Knapp die Hälfte der Nutzer besitzt ein Haustier, davon haben mehr als ein Drittel bereits Tierarzneimittel in einer Versandapotheke bestellt.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

BVDVA-Umfrage: Bevölkerung braucht Versand nicht

Zufrieden mit Apotheken

Online-Apotheken

Konkurrenz durch Amazon

Der Wert der OTC-Beratung in der Apotheke aus Verbrauchersicht

Guter Rat ist billig?

Der Arzneimittelversand in Deutschland – eine Bestandsaufnahme

Auf dem Weg zur Normalität?

Nur 11% würden mit digitalem Rezept online kaufen

Mit E-Rezept in die Apotheke