Hochwasserschäden

Stada bietet Apotheken Hilfe an

Berlin - 06.06.2013, 16:50 Uhr


Der Stada-Konzern bietet den von den schweren Überschwemmungen betroffenen Apotheken Unterstützung an: Man werde kostenlos den beschädigten Bestand an Stada-Waren ersetzen, teilte das Unternehmen heute mit. Die Hilfe soll mit den entsprechenden Apotheken „unkompliziert und individuell“ koordiniert werden.

Von den Ausmaßen der entstanden Schäden bewegt, wolle man den betroffenen Apotheken „nicht nur durch Worte, sondern durch Taten zur Seite stehen“, so Retzlaff weiter. „Zudem hoffen wir so einen Beitrag dazu zu leisten, die Medikamentenversorgung der Menschen in den überfluteten Regionen schnellstmöglich wieder zu normalisieren.“ Apotheken, die ihren Bestand an Stada-Waren (Stada, Stadapharm, Aliud Pharma und Hemopharm) ersetzen müssen, können dies kostenlos über die bekannten Außen- und Kundendienstkontakte des Unternehmens tun.

Auch die Regierung hat bereits Hilfe für die Überschwemmungsopfer – in Form von finanzieller Unterstützung – angekündigt. Medienberichten zufolge gibt es in den Krisengebieten zahlreiche freiwillige Helfer, die mit Tatkraft vor Ort anpacken. Apothekerkammer und -verband in Thüringen wollen alle Einnahmen des morgen und übermorgen stattfindenden Apothekertages an die betroffenen Kollegen spenden. Ob sich weitere Kammern, Verbände oder Arzneimittelhersteller anschließen und den Betroffenen unter die Arme greifen, wird sich zeigen.


Juliane Ziegler