Steinbrücks Experte für Gesundheit und Pflege

Lauterbach steht bereit für den „Häuserwahlkampf“

Berlin - 05.06.2013, 16:04 Uhr


Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, ist neues Mitglied im Kompetenzteam von Peer Steinbrück. Heute stellte der SPD-Kanzlerkandidat den dritten Schwung seines Schattenkabinetts vor. Dass Lauterbach hier einen Platz erhielt, war keine allzu große Überraschung.

Die Freude bei Peer und Karl war groß. Steinbrück schwärmte in höchsten Tönen von seinem Gesundheitsminister-Kandidaten: Er sei ein „ausgewiesener Kenner“ in den Bereichen Gesundheit und Pflege. „Er weiß, wovon er spricht, er kennt das System aus eigener Erfahrung“. Steinbrück sieht offenbar gerade in der Pflege großen Handlungsbedarf: 2011 hatte der damalige Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) das „Jahr der Pflege“ ausgerufen – doch dieses, so Steinbrück, habe „nichts gebracht als eine private Zusatzversicherung“.

Lauterbach seinerseits präsentierte sich heiter, eloquent und vertraut mit dem Kanzlerkandidaten: Er freue sich, im Kompetenzteam von „Peer“ zu sein, und damit von jemanden, den er selbst für kompetent halte. Lauterbach betonte, dass die Bedeutung der Gesundheit und Pflege „dramatisch unterschätzt“ werde. Wenn etwa die private Krankenversicherung nicht umgehend reformiert werde, so sei sie „in zehn Jahren pleite“, erklärte der SPD-Politiker. Die Prämien stiegen immer höher – wer hier nicht rauskomme, riskiere am Ende seine Rente. In der GKV sei das Problem, dass die Versorgung „immer fleckiger“ werde. In Ballungsgebieten herrsche Überversorgung, in Randgebieten Unterversorgung. Doch überall werde das Gleiche bezahlt – was Lauterbach so gar nicht gefällt. In der Pflege habe Schwarz-Gelb auch nichts erreichen können – außer dem 5-Euro-Zuschuss für den privaten „Pflege-Bahr“. Das einzig gute Gesetz der Regierungskoalition im Gesundheitsbereich sei das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz gewesen. Doch dieses werde, während er sich gerade als Kompetenzteam-Mitglied vorstellte, im Gesundheitsausschuss „platt gemacht“.

Für den Wahlkampf fühlt sich Lauterbach fit. Er ist überzeugt, dass Kanzlerin Angela Merkel die Diskussion um die richtige Gesundheitspolitik vermeiden werde – schon weil die Union gar kein Konzept habe. Von der Kopfpauschale bzw. Gesundheitsprämie, die sie einst vertrat, ist heute nichts mehr zu hören und zu lesen. Doch Lauterbach ist überzeugt, dass man sich vor der Gesundheit nicht wegducken kann: „Im Häuserwahlkampf lässt sich das Thema nicht vermeiden“. Die Leute fragten nicht nach Zypern, sondern ihnen lägen alltägliche Probleme auf dem Herzen: Wo finden sie einen Hausarzt, wo bekommen sie die beste Pflege? „Wir haben ein ganz konkretes Konzept“, sagt Lauterbach mit Blick auf die Bürgerversicherung. Das Feld für die SPD sei frei, solange die Union nicht selbst etwas vorlege. Selbst aus der Ärzteschaft rechnet Lauterbach mit Unterstützung. Mit dem kürzlich von der Bundesärztekammer vorgestellten Modell für pauschale Prämien (die jetzt „Gesundheitsbeitrag" heißen) werde der SPD geradezu zugearbeitet, meint der SPD-Politiker.

Sollte die SPD nach der Bundestagswahl tatsächlich wieder Regierungspartei werden, könnte Lauterbach gute Chancen auf den Ministersessel haben. Steinbrück bestätigte jedenfalls, dass jeder in seinem Kompetenzteam gefragt werde, ob er sich ein solches Amt vorstellen könne. Doch bis Mitte September ist noch einige Zeit hin – und wie sich Steinbrück in diesen Wahlkampf-Wochen zusammen mit seinem Kompetenzteam schlägt, bleibt abzuwarten.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

... eines Tages Gesundheitsminister in Deutschland zu werden

Lauterbach hofft noch immer ...

SPD-Fraktionsvize wirft Union Missbrauch der Apotheker im Wahlkampf vor

Lauterbach lockt mit Beratungshonorar

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

Rx-Versandverbot: Lauterbach stellt Zuzahlungserlass für Chroniker als Bedingung

Ist die SPD doch kompromissbereit?