Kassenabschlag

Erste Verhandlungsrunde am 18. April

Berlin - 09.04.2013, 12:44 Uhr


Die Verhandlungen über den Kassenabschlag 2013 kommen jetzt in Gang. Für den 18. April hat der neue Vorsitzende der Schiedskommission, Dr. Rainer Hess, den Deutschen Apothekerverband und den GKV-Spitzenverband zu einer ersten Gesprächsrunde geladen. Ziel von Hess ist eine Paketlösung.

„Wir begrüßen die Absicht, alle offenen Fragen auf den Tisch zu legen und zu klären“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz. Aus Sicht der Krankenkassen hat sich allerdings die Ausgangslage für die Verhandlungen erneut verändert. Das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Apothekennotdienst-Sicherstellungsgesetz bedeute eine weitere Verbesserung der Finanzlage der Apotheken, heißt es in Kassenkreisen. Daher ist anzunehmen, dass die Kassenposition für die Verhandlungen weiterhin hart ist.

Der DAV strebt eine Senkung des Kassenabschlages unter den Wert von 1,75 Euro an. Ausgangspunkt für den GKV-Spitzenverband ist der Wert von 2,05 Euro, wie er die letzten beiden Jahre per Gesetz festgeschrieben war.

Der Vorsitzende der Schiedskommission strebt losgelöst von Streit um Zahlen und Kostenentwicklungen allerdings eine politische Paketlösung an: Hess möchte den Kassenabschlag für mindestens zwei Jahre bis Ende 2014 festlegen. Außerdem sollen die anhängigen Gerichtsverfahren über den Kassenabschlag 2009 und 2010 aus dem Weg geräumt werden.  


Lothar Klein


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)