Hilfsmittel

Noch mehr Bürokratie bei der Abrechnung

Stuttgart - 04.04.2013, 12:33 Uhr


Es ist nicht leicht, im Vorschriften-Gestrüpp der Hilfsmittelverträge den Überblick zu behalten. Nun ist eine weitere Vorschrift hinzugekommen: seit Januar 2013 ist bei der Abgabe von Hilfsmitteln zum Verbrauch der Versorgungszeitraum auf dem Rezept anzugeben.

Für das erste Quartal galt noch eine Übergangsregelung. Seit 1. April muss aber zwingend bei der Abgabe von Hilfsmitteln zum Verbrauch vor allem zulasten von Barmer GEK, AOK Hessen, BKKen, Knappschaft/LKK und IKK Classic der Versorgungszeitraum angegeben werden. Darauf weist der Hessische Apothekerverband in einem Rundschreiben hin.

Betroffen von der neuen Regelung sind Hilfsmittel zum Verbrauch (zum Beispiel Windeln), bei denen die Abrechnung nach §302 SGB V erfolgen muss. Im Klartext: die Abrechnungsdaten werden den Krankenkassen auf dem Wege elektronischer Datenübertragung oder maschinell verwertbar auf Datenträgern übermittelt. Bei folgenden Krankenkassen ist das derzeit der Fall: Barmer GEK (hier nur die Hilfsmittel, die unter den gesonderten Barmer GEK Hilfsmittelversorgungsvertrag fallen), Techniker Krankenkasse, AOK Hessen, BKKen, Knappschaft/LKK, IKK Classic. Hier muss seit Anfang April zwingend der Versorgungszeitraum vom Arzt auf der Vorderseite des Rezeptes eingetragen werden. Fehlt dieser muss er nach Rücksprache mit dem verschreibenden Arzt in der Apotheke nachgetragen werden. Andernfalls werden die Rezepte an die Apotheke zurückgeschickt. Wenn eine Rücksprache mit dem Arzt nicht möglich ist, rät der HAV, einen „plausiblen Versorgungszeitraum“ anzugeben.

Um eine praktikable Lösung für die Umsetzung der neuen Regelung zu finden, sind die Apothekerverbände mit Ärzten und Krankenkassen im Gespräch. Der DAV hat zwischenzeitlich dem GKV-Spitzenverband die Schwierigkeiten in der Apothekenpraxis deutlich gemacht. Allerdings ist der GKV-Spitzenverband nicht in der Lage, auf die Krankenkassen einzuwirken, die derzeit nicht umsetzbare Richtlinie zunächst auszusetzen. Laut Informationen des Hessischen Apothekerverbandes beanstandet zumindest die Techniker Krankenkasse derzeit den fehlenden Versorgungszeitraum nicht. Von anderen Krankenkassen, die eine Abrechnung nach § 302 SGB V im Hilfsmittelsektor fordern, wird noch eine diesbezügliche Rückmeldung erwartet.

Angestrebt wird beispielweise eine Lösung ähnlich der beim Stoma-Vertrag der AOK Hessen, wo der Versorgungszeitraum schon seit längerem anzugeben ist. Hier übermitteln die Rechenzentren in den Datenlieferungen als Versorgungszeitraum den Abgabemonat plus einen Monat.

Informationen, welche Hilfsmittel betroffen sind, geben die jeweiligen Apothekerverbände.


Julia Borsch


Das könnte Sie auch interessieren

Rabattverträge für drei Bundesländer

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe

Versorgung mit Kathetern, Beinbeuteln und Co.

PG 15 ableitend - die Vertragslage

Orthopädie-Technik-Vertrag zwischen DAV und Barmer GEK sowie Techniker Krankenkasse

Hilfsmittellieferung

Gesetzliche Krankenkassen

Millionen für das Marketing

Hamburg, Schleswig-Holstein, Westfalen-Lippe

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe