Arzneimittel-Rabattverträge

Zum 1. April starten zahlreiche neue Rabattverträge

Berlin - 27.03.2013, 12:26 Uhr


Nach Ostern werden viele neue Rabattverträge in Kraft treten. Ob bei Barmer GEK, Techniker Krankenkasse oder SpektumK – zum 1. April gehen fast schon klassischerweise zahlreiche Wirkstoffe in die nächste Rabattvertragsrunde. Patienten, die die betroffenen Arzneien regelmäßig einnehmen, müssen sich auf einen Präparatewechsel einstellen, auf Apotheken kommt viel Arbeit zu.

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat für 99 generische Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen Verträge abgeschlossen – zumeist mit jeweils drei Anbietern. Auch die neuen spectrumK-Verträge für 80 Krankenkassen laufen an – hier geht es um 28 Substanzen, die überwiegend exklusiv vergeben wurden. Bei der Barmer GEK gibt es neue Verträge für 51 Wirkstoffe. Alle Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren.

Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender des TK-Vorstands, ist überzeugt, dass Patienten mit dem Mehrpartnermodell seiner Kasse besser fahren. Und: Er zeigt Wertschätzung für die Pharmazeuten. Ballast: „Insbesondere die Apotheker tragen durch ihre Beratung dazu bei, dass das Verständnis bei den Patienten für das Thema Rabattverträge wächst. Als TK unterstützen wir die Apotheker daher auch bei der Umstellung durch die neuen Rabattverträge, indem wir im ersten Monat – also im April – eine sogenannte Friedenspflicht vorsehen.“ Retaxierungen wird es also in den ersten Wochen nicht geben, wenn kein Rabattvertrags-Arzneimittel abgeben wird.  


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Generika-Ausschreibung startet mit sechs Wirkstoffen in 27 Losen

Ersatzkassen schreiben gemeinsam aus

Nach Bottroper Zyto-Skandal

TK will mehr Apotheken-Kontrollen

TK will Abgabe-Verweigerungs-Modell

Apotheker sollen „AMNOG-Sparschranke“ werden

TK-Vize Thomas Ballast über die "amnog-Sparschranke"

„Es ist nicht das Ziel, Apotheker zu retaxieren“

TK schließt Exklusiv-Vertrag zum Medikationsmanagement

50 Euro für die Diabetes-Beratung

Apotheker als AMNOG-Schranke in der Diskussion

TK: Apothekerkompetenzen stärker nutzen