Apotheker bezahlen PTA-Ausbildung?

„Ein völlig falsches Signal!“

Berlin - 07.03.2013, 15:12 Uhr


„Keinesfalls“ dürfe einfach entschieden werden, dass einzelne Branchen die Kosten für Schulen zu übernehmen haben, betonen die Apothekerkammern und –verbände in Nordrhein-Westfalen. „Das wäre ein völlig falsches Signal für Nordrhein-Westfalen und den Wirtschaftsstandort.“ In einer aktuellen Stellungnahme erklären die vier Präsidenten und Vorsitzenden ausführlich, warum.

„Es wäre ein Novum, das ein einziger Berufsstand […] teilweise oder vollständig die Kosten für den Betrieb von Schulen übernimmt, in denen eine berufliche Erstausbildung stattfindet“, heißt es in der Stellungnahme. Den Vergleich zu Meisterschulen oder Schulen für Ergotherapeuten halten Gabriele Regina Overwiening, Klaus Michels, Lutz Engelen und Thomas Preis zudem für falsch: Arbeiteten PTA doch nicht nur in Apotheken, sondern auch in der Industrie, in Krankenhäusern, in Krankenkassen, in Verwaltungen oder in Laboren. Doch diese würden im Rahmen der aktuellen Debatte nicht aufgefordert, sich an den Kosten zu beteiligen.

Die Idee, den Beruf der PTA in das System der dualen Ausbildung zu überführen, lehnen die Pharmazeuten auch aus rechtlichen Gründen ab, die Idee sei „schlichtweg nicht realisierbar“. Die staatlich geregelte Ausbildung müsse im Sinne des Verbraucherschutzes gewährleisten, dass die jungen Menschen fundierte Kenntnisse erlangen, um den Beruf verantwortungsvoll ausüben zu können.  Doch: „Apotheken mit Alltagsbetrieb sind nicht ansatzweise in der Lage, die vom Bundesgesetz vorgeschriebenen Inhalte zu vermitteln.“ Eine duale Ausbildung mit der Vermittlung der bundesweit einheitlich vorgeschriebenen schulischen Stundenzahl würde wohl fünf Jahre dauern.

Aus Sicht von Kammern und Verbänden sollte die PTA-Ausbildung besser an die Berufskollegs in NRW verlagert werden, das wäre nicht nur eine „zukunftssichere und vor allem sozial gerechte Lösung“, sondern auch „logisch“. Schließlich seien PTA allen voran Technische Assistenten, die in NRW üblicherweise an Berufskollegs und somit für die Schülerinnen und Schüler kostenlos ausgebildet werden. Und Bildungsgerechtigkeit, wie sie Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zum Leitmotiv ihrer Regierung erklärt habe, bedeute nun mal, allen jungen Menschen in NRW eine kostenlose Ausbildung zu ermöglichen.

Lesen Sie zum Thema auch:

PTA-Kampagne in NRW: Apotheker kontern SPD-Forderung

NRW braucht PTA!: Kampagne und Online-Petition gestartet

Nordrhein-Westfalen: Kampagne „NRW braucht PTA“

Finanzierungsprobleme: PTA-Schule in Hagen schließt


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Stellungnahme zur PTA-Ausbildung in NRW

Gefahr im Verzug

DAZ-Interview mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens

„Wo Heilberuf draufsteht ...“

FDP und Grüne wollen liberalisieren

Wen sollten Apotheker in Nordrhein-Westfalen wählen?

Nordrhein-Westfalen

Kampagne „NRW braucht PTA“