Grippe-Impfstoff-Ausschreibung

Zuschlag für Sanofi Pasteur MSD

Dortmund - 14.02.2013, 13:42 Uhr


Sanofi Pasteur MSD hat in der kommenden Grippe-Saison einiges zu schultern: Das Pharmaunternehmen aus Leimen/Baden-Württemberg hat die Ausschreibung der gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein-Westfalen in allen vier Gebietslosen gewonnen – das bedeutet die Auslieferung von voraussichtlich über drei Millionen Impfdosen.

Auch wenn in Schleswig-Holstein und Hamburg in der auslaufenden Saison die Versorgung mit Grippeimpfstoffen mächtig holperte – für die nächste Impfsaison wurde wieder ausgeschrieben. Diesmal im noch größeren Stil: NRW kam mit ins Boot. Die in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe tätige AOK NordWest hatte jedenfalls in letzterer Region schon gute Erfahrungen mit dem Ausschreibungsmodell sammeln können – mit Sanofi als exklusivem Partner. Nun vertraut sie offenbar darauf, dass ein Ausfall, wie ihn diese Saison Novartis erlebte, sich nicht wiederholt.

Sanofi kann sich jetzt erneut in Westfalen-Lippe unter Beweis stellen. Das Unternehmen setzte sich in dem europaweiten Ausschreibungsverfahren, aber auch in den anderen drei Gebietslosen gegen die Mitbieter durch: in Schleswig-Holstein, Hamburg und Nordrhein. Und so wird das Unternehmen die gesetzlich Krankenversicherten dieser Regionen in der Saison 2013/2014 exklusiv mit Grippe-Impfstoffen versorgen.

„Mit Sanofi Pasteur MSD haben wir einen renommierten und verlässlichen Partner gefunden, der sich bereits in der Vergangenheit durch seine hohe Zuverlässigkeit ausgezeichnet hat“, erklärte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK NordWest, stellvertretend für die gesetzlichen Krankenkassen. Und er betonte: „Die Versorgungssicherheit bei der Belieferung mit Grippe-Impfstoff steht für uns im Mittelpunkt“.

Auch Sanofi gibt sich selbstbewusst: „Wir haben bereits in dieser laufenden Impfsaison bewiesen, dass wir ein zuverlässiger Partner für die gesetzlichen Krankenkassen sind und jederzeit ausreichend Impfstoff für die Ärzte und Apotheker in Westfalen-Lippe verfügbar hatten. Diese Geschäftspolitik werden wir selbstverständlich auch in den anderen Bundesländern fortsetzen“, so Giuseppe Pinto, der bei Sanofi Pasteur MSD für die Ausschreibungen zuständige Vertriebsdirektor.

Den Apothekern vor Ort, so versprechen die gesetzlichen Krankenkassen und Sanofi, werden auch weiterhin eine wichtige Rolle für die Sicherstellung der Impfstoffversorgung spielen. „Beide Vertragspartner wollen partnerschaftlich und in enger Abstimmung mit den Ärzten und Apothekern vor Ort eine gute Verteilung und Versorgung der Bevölkerung mit Grippeimpfstoff sicherstellen“, heißt es dazu in der Pressemeldung.

Im Vorfeld der Ausschreibung hatten die Kassen auch Gespräche mit den Apothekerverbänden geführt, um die Optionen für ein Festpreismodell auszuloten. Zueinander fand man jedoch nicht


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Schleswig-Holstein und Hamburg

Grippeimpfungen können starten

In Bayern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg steht ausreichend Impfstoff zur Verfügung

Versorgung mit Grippeimpfstoffen klappt

Weitere Rabattverträge für Grippe-Impfstoffe

Zuschläge für Abbott

Rabattverträge für Grippeimpfstoffe

Weitere Zuschläge für Abbott

Hamburg, Schleswig-Holstein, Westfalen-Lippe

Sanofi Pasteur und Novartis liefern Grippeimpfstoffe

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)