Lieferengpässe

HAV: Monopole und Preisdiktate verhindern

Offenbach - 07.02.2013, 10:34 Uhr


Die Klagen über Lieferengpässe bei Arzneimitteln reißen nicht ab. Auch der Hessische Apothekerverband (HAV) macht darauf aufmerksam, dass insbesondere bei Antibiotika, Statinen und Bronchial-Arzneimitteln die Situation äußerst schwierig sei. Der stellvertretende Vorsitzende des HAV, Hans Rudolf Diefenbach, sieht den Gesetzgeber gefordert.

„Viele Arzneimittel und deren Wirkstoffe werden im Zuge der Globalisierung aufgrund der niedrigen Lohnkosten zunehmend in China und Indien hergestellt“, so Diefenbach. Die Rabattverträge zwischen Herstellern und Krankenkassen sorgten dafür, dass sich die Preisspirale immer weiter nach unten drehe und sich die Produktion auf immer weniger Hersteller verteile. Und genau diese Konzentration habe mittlerweile zu einem echten Versorgungsproblem geführt.

„Gerade die Rabattverträge, die uns vorschreiben, welches Produkt der Patient bekommen darf, zwingen uns dazu, in den Apotheken einen immensen zeitlichen und logistischen Aufwand zu fahren, um die Patienten adäquat versorgen zu können“, betont Diefenbach. Teilweise bräuchten Apotheken mehrere Wochen, um ein entsprechendes Arzneimittel zu besorgen. „Finanziell profitieren hiervon einzig und allein die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds, die mittlerweile 30 Milliarden Euro auf der hohen Kante liegen haben“, unterstreicht der HAV-Vize.

Um Monopole mit einem entsprechenden Preisdiktat zu verhindern, müsse der Gesetzgeber geeignete Maßnahmen ergreifen, so Diefenbach.


HAV/DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Schilddrüsen-Präparate werden knapp – Hersteller versprechen Besserung für November

HAV beklagt erneut Lieferengpässe

Diefenbach: „Ignoranz schafft keine Abhilfe“

Engpässe gelistet

Diefenbachs Defektlisten-Auswertung

Engpässe bleiben akutes Problem

HAV-Vize Diefenbach im Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium

Mehr Aufmerksamkeit für Lieferengpässe

Defektlisten von 430 Apotheken

Die Top-12 der Lieferengpässe

HAV: Problem nimmt immer dramatischere Ausmaße an

Weitere Lieferengpässe

Lieferprobleme bei Arzneimitteln

HAV-Vize Diefenbach: Immer dramatischere Ausmaße

HAV-Vize Diefenbach bleibt bei Kritik an Rabattverträgen

Dauerbrenner Lieferengpässe