Autoimmunkrankheiten

Mehr Testosteron, weniger Risiko

28.01.2013, 10:00 Uhr


Viele Autoimmunerkrankungen treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Nun gibt es Hinweise darauf, dass bei Mäusen geschlechtsspezifische Unterschiede in der Darmflora möglicherweise das Immunssystem und so die Entstehung von derartigen Erkrankungen beeinflussen.

Das internationale Forscherteam um Professor Jayne Danska vom Hospital for Sick Children der University of Toronto untersuchte sogenannte "NOD"-Mäuse (non-obese diabetic). Diese werden seit den 80er Jahren in der experimentellen Diabetes-Forschung eingesetzt, da sie genetisch bedingt einen Typ-1-Diabetes entwickeln. Bei Weibchen tritt der Diabetes bei 60 bis 80% der Tiere auf, bei Männchen nur bei 20 bis 30%. Auch für andere Autoimmunerkrankungen sind die weiblichen Tiere anfälliger als die männlichen. Sie sind scheinbar durch irgendetwas geschützt. Man vermutet, dass der unterschiedliche Hormonhaushalt hier eine Rolle spielt.

Der Unterschied verschwand, wenn die NOD-Mäuse unter keimfreien Bedingungen aufgezogen wurden: Männchen und Weibchen erkrankten dann gleich häufig. Die natürliche Keimbesiedlung der männlichen Tiere scheint also protektiv zu wirken. Die Forscher übertrugen jungen weiblichen Mäusen vor Ausbruch der Krankheit die Darmbakterien von ausgewachsenen männlichen Tieren und stellten fest, dass die Weibchen so weitgehend vor einem Typ-1-Diabetes geschützt waren: Statt 85% erkrankten nur noch 25% der weiblichen NOD-Mäuse. Das entspricht der Erkrankungshäufigkeit der männlichen Tiere.

Außerdem stieg bei den weiblichen Jungtieren nach Übertragung der Bakterien der Blutspiegel des männlichen Geschlechtshormons Testosteron. Nach Aussage der Forscher könnte diese Veränderung für die protektive Wirkung der übertragenen Darmbakterien verantwortlich sein. Für diese Theorie sprach ein weiterer Befund: Wurde die Aktivität des Testosterons gehemmt, ging die protektive Wirkung verloren. Die weiblichen Tiere waren dann wieder anfälliger für Typ-1-Diabetes.

Die neuen Erkenntnisse könnten außerdem Hinweise darauf liefern, weshalb Autoimmunerkrankungen wie multiple Sklerose und rheumatoide Arthritis bei Frauen häufiger auftreten als bei Männern. Sollten diese Mechanismen auch im menschlichen Organismus eine Rolle spielen, sind sie ein vielversprechender Ansatz für die Entwicklung neuer Therapien.

Quelle: Markle JG, et al. Science 2013, Online: DOI: 10.1126/science.1233521.


Dr. Bettina Hellwig


Das könnte Sie auch interessieren

Genetik der Ovotestis bei weiblichen Maulwürfen erforscht

Halb Mann, halb Frau

Männliche Spinnen erzwingenden Paarungsprozess

Fesselspiele in der Natur

100-fache Dosis zeigt bei Mäusen keine Wirkung

Estrogene in der Kuhmilch: harmlos

CRFR1-Antagonisten könnten vor allem Frauen helfen

Rezeptor zur Stressbewältigung

Gene-Drive lässt Anopheles-­Populationen zusammenbrechen

Manipulation der Mückenplage

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)