Phytotherapie

Kapuzinerkresse ist Arzneipflanze des Jahres 2013

Stuttgart - 24.10.2012, 13:36 Uhr


Der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg hat die Kapuzinerkresse zur Arzneipflanze des Jahres 2013 gewählt. Ihre Blätter und Blüten enthalten Glucosinolate oder Senfölglucoside, aus denen Benzylsenföl freigesetzt wird, das die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen hemmt. Arzneiliche Zubereitungen aus der Kapuzinerkresse werden zur Behandlung der Bronchitis und von Harnblasenentzündungen eingesetzt.

Glucosinolate finden sich vor allem in verschiedenen Kressen, im Senf und im Meerrettich, die alle zu den Kreuzblütlern (Brassicaceae) zählen, aber auch in der zu einer eigenen Familie gehörenden Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus). Die aus ihnen enzymatisch freigesetzten Senföle schmecken scharf; in der Kapuzinerkresse kommt vor allem das Benzylsenföl (Benzylisothiocyanat) vor.

Drei Kohortenstudien mit einem Fertigarzneimittel, das Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel enthält, haben dessen Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), Bronchitis und akuter Blasenentzündung belegt. Das geprüfte Präparat erwies sich als gleichwertig zu einer Therapie mit Antibiotika.

Die Kapuzinerkresse ist in den Anden Perus und Boliviens beheimatet. Bereits die Inka nutzten sie als Heilpflanze, und zwar vor allem als Schmerz- und Wundheilmittel. Der Jesuit Bernabé Cobo (1582–1657), der sich mit der Heilkunde der Indianer befasste, hat darüber berichtet. Schon vor 1600 kam die Kapuzinerkresse nach Europa. So ist sie auch in dem berühmten Gartenpflanzenbuch Hortus Eystettensis von 1613 abgebildet.

Wegen ihren großen, orangefarbenen, gespornten Blüten, die die Spanier an die Kapuzen von Mönchskutten erinnert haben, ist die Kapuzinerkresse auch heute noch eine beliebte Zierpflanze, die allerdings anfällig für Blattläuse ist. Die Blätter und Blüten sind essbar und sind eine aparte Zutat zu Blattsalaten.


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Gesteuerte Wachstumsbedingungen sichern gleichmäßige Blütenqualität

High-Tech-Anbau von Cannabis

Erfahrungen eines Apothekers über Verordnungen von Cannabis als Medizin

„Wir schieben nicht nur eine Dose über den HV-Tisch“

Die Traubensilberkerze hat zentrale und estrogene Effekte

Hilfe in den Wechseljahren

Funktionsstörungen der Schilddrüse bringen den ganzen Organismus durcheinander

Kleines Organ mit großen Aufgaben