Asthmatherapie

Erste Fixkombination von Fluticason und Formoterol

Wien/Limburg - 19.09.2012, 11:37 Uhr


Seit September ist in Deutschland eine inhalative Fixkombination aus Fluticason und Formoterol (flutiform®) zur Behandlung des Asthma bronchiale verfügbar. Das Dosieraerosol ist für Patienten geeignet, bei denen die Kombination eines inhalativen Corticosteroids und eines lang wirksamen Beta-2-Agonisten angezeigt ist. flutiform® wurde in drei unterschiedlichen Wirkstärken eingeführt.

Das Dosieraerosol ist für die Dauertherapie des Asthma bronchiale indiziert, wenn der Gebrauch eines Kombinationspräparats aus inhalativem Corticoid plus langwirksamem Beta-2-Agonist angezeigt ist.

Dies betrifft Patienten

  • die mit inhalativen Corticosteroiden und bedarfsweise angewendeten, kurzwirksamen inhalativen Beta-2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind oder
  • Patienten, die mit einem inhalativen Corticosteroid und einem langwirksamen Beta-2-Agonisten bereits adäquat eingestellt sind.

Für Erwachsene und Jugendlichen ab zwölf Jahren steht flutiform® in den Wirkstärken 50 µg/5 µg und 125 µg/5 µg und Fluticason-17-propionat/Formoterolfumarat, nur für Erwachsene zusätzlich in der Stärke 250 µg/10 µg pro Sprühstoß zur Verfügung. Empfohlen wird die Verabreichung von jeweils zweimal zwei Sprühstößen, in der Regel morgens und abends.

Auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Jahrestagung der European Respiratory Society (ERS) in Wien verwiesen Experten insbesondere auf den raschen Wirkungseintritt (innerhalb von ein bis drei Minuten) der Formoterol-Komponente der Fixkombination, der für die Patienten deutlich spürbar sei.

Studiendaten zur Sicherheit und Verträglichkeit von flutiform® zeigten in allen drei Wirkstärken eine gute Verträglichkeit sowie ein vergleichbares Nebenwirkungsprofil wie die freie Kombination von Formoterol und Fluticason sowie die Kombinationspräparate Fluticason/Salmeterol (Viani®) und Budesonid/Formoterol (Symbicort®).

Für die Anwendungssicherheit des Dosieraerosols sei das farbcodiertes Zählwerk von Vorteil; neben der leicht lesbaren, numerische Anzeige der noch verbleibenden Sprühstöße verändert sich die Farbe des Displays kontinuierlich von grün über gelb nach rot.


Dr. Claudia Bruhn


Das könnte Sie auch interessieren

Kombination aus Vilanterol und Fluticasonfuroat bei chronischen Atemwegserkrankungen

24 Stunden gegen COPD und Asthma

Bedarfstherapie mit inhalativen Glucocorticoiden bei leichtem Asthma auf dem Prüfstand

Von kurzer Dauer?

Wie die Apotheke Patienten bei Anwendungsproblemen mit Inhalatoren unterstützen kann

Tauschpartner gesucht

LAMA/LABA/ICS in einem Spray

Neue Dreifach-Fixkombi bei COPD