Grippeimpfstoffversorgung im Norden

Novartis kann noch nicht liefern

Hamburg - 10.09.2012, 18:09 Uhr


In Hamburg und Schleswig-Holstein hat Novartis Vaccine Anfang des Jahres die Grippeimpfstoff-Ausschreibung der gesetzlichen Krankenkassen gewonnen. Jetzt wurde bekannt, dass das Unternehmen nicht vor Anfang November 2012 lieferfähig sein wird. Es sind jedoch alle Hebel in Bewegung gesetzt worden, dass die anlaufende Impfsaison nicht in Gefahr gerät.

Der Hamburger Apothekerverein teilt heute in einer Mitgliederinformation mit, dass er sich sofort mit der Barmer und dem vdek in Verbindung gesetzt habe. Dabei habe man auf Meldungen hingewiesen, dass in diesem Jahr eine besonders schwere Grippewelle drohe. Deshalb werde von Impfexperten empfohlen, möglichst bald mit der Schutzimpfung zu beginnen.

Da Novartis jedoch vorerst nicht lieferfähig ist, habe man mit Kassenvertretern bereits über Ausweichmöglichkeiten gesprochen. „Es besteht bereits grundsätzliche Einigkeit, dass es diese geben muss“, schreibt der Hamburger Apothekerverein an seine Mitglieder.

Kurzfristig hat der Verein nun für den morgigen Dienstag einen gemeinsamen „Runden Tisch Grippeimpfung 2012/13“ im Apothekerhaus Hamburg einberufen. Dort werde man mit Vertretern aller weiteren Beteiligten – also Kassen, Ärzte, Großhandel und Hersteller – über Einzelheiten einer bedarfsgerechten Versorgung sprechen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeimpfstoffversorgung im Norden

AOK: „Kein Anlass zur Sorge“

Ausnahmeregelungen für Rezeptübermittlung in Hamburg, im Saarland und in Schleswig-Holstein

Jetzt geht es auch per Telefon oder Fax

Pflanzliche Erkältungsmittel

„SolvoHexal ist kein Generikum“

Nahrungsergänzungsmittel aus Jettingen-Scheppach

St. Martins-Apotheke soll mit „sofortiger Vollziehung“ schließen

Apothekerverband Brandenburg

Gesundheitskarte für Asylbewerber sinnvoll