Neuer Tyrosinkinaseinhibitor

Zulassung für Axitinib

06.09.2012, 17:06 Uhr


Die Europäische Kommission hat Axitinib (Inlyta®) zur Therapie von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach Versagen einer vorangegangenen Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin zugelassen, wie Pfizer mitteilte.

Der Tyrosinkinaseinhibitor Axitinib ist eine orale Therapie, die auf die selektive Hemmung der VEGF-Rezeptoren (Vascular Endothelial Growth Factor Receptors) 1 bis 3 ausgerichtet ist, die an der Gefäßneubildung und am Tumorwachstum beteiligt sind. VEGF ist ein dimeres Glykoprotein, das für die Neubildung der Blutgefäße (Angiogenese) essenziell ist.

Die Zulassung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie AXIS, in der Axitinib das mediane progressionsfreie Überleben mit 6,8 Monaten im Vergleich zu 4,7 Monaten unter Sorafenib signifikant verlängerte. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Durchfall, hoher Blutdruck, Müdigkeit, Appetitmangel, Übelkeit, Stimmstörungen, Hand-Fuss-Syndrom, reduziertes Körpergewicht, Erbrechen und Verstopfung.


Dr. Carolina Kusnick