Apothekenhonorar

Michels bittet Steffens um Unterstützung

Berlin - 13.08.2012, 12:12 Uhr


Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Michels, hat in einem Brief an die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens, appelliert, sich dem Protest anderer Länder gegen die vorgeschlagene Honorarerhöhung um 25 Cent anzuschließen und die Interessen der Apotheker für eine „gute, wohnortnahe Versorgung mit Nachdruck zu unterstützen“.

Bezug nimmt das Schreiben auf die in öffentlichen Bekundungen mehrfach von Steffens geäußerte Bedeutung einer wohnortnahen Arzneimittelversorgung. „Sie haben sich stets sehr engagiert für den Erhalt und die Sicherstellung einer flächendeckenden, wohnortnahen Arzneimittelversorgung stark gemacht“, schreibt Michels an Steffens, „wir freuen uns darüber und werben um Ihre Unterstützung für unsere Position“. Im weiteren Verlauf des Briefes wiederholt der AVWL die Argumente der ABDA für eine deutlich höhere Honoraranpassung.

„Sehr geehrte Ministerin“, schließt der Brief, „einer Neueröffnung einer Apotheke in Westfalen-Lippe stehen derzeit etwa drei Schließungen gegenüber.“ Auch in NRW und bundesweit sinke die Zahl der Apotheken. Michels: „Wir bitten Sie, unsere Position im Interesse einer guten, wohnortnahen Versorgung mit Nachdruck zu unterstützen.“


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Interview mit AVWL-Chef

Michels: Wir brauchen mehr Erfolg

Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen

Apo-AMTS-Modell ausgezeichnet

DAZ-Interview mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens

„Wo Heilberuf draufsteht ...“

Servicepauschale und Mindestbestellmenge

Michels: Kein Verständnis für Phoenix

Gesundheitspreis für Kammer Westfalen-Lippe und Uni Münster

Apo-AMTS-Modell ausgezeichnet