ABDA-Apothekenbilanz

1. Halbjahr 2012: 158 Apotheken weniger

Brlin - 09.08.2012, 10:42 Uhr


Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2012 um 158 gesunken. Nach aktuellen Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gab es 234 Schließungen und 76 Neueröffnungen. Pro Woche ergibt sich so eine durchschnittliche „Sterberate“ von sechs Apotheken. Das Apothekensterben fand bei den Haupt- und Einzelapotheken statt. Filialapotheken legten sogar zu.

Das ist der niedrigste Stand seit 1994, da waren es 20.903 Apotheken. Die verbliebenen 21.080 Apotheken teilen sich auf in 17.295 Haupt- und Einzelapotheken und 3785 Filialen. Es gab in den ersten sechs Monaten dieses Jahres laut ABDA-Bilanz 322 Schließungen von Haupt- und Einzelapotheken. Davon wurden 142 als Filiale übernommen, sodass unter dem Strich 180 Haupt-/Einzelapotheken komplett verschwanden. Diesem Schließungen und Umwandlungen stehen im 1. Halbjahr 40 Neueröffnungen gegenüber.

Entsprechend verzeichnen die Filialapotheken 142 Neuzugänge. Daneben gab es 36 Neugründungen und 54 Schließungen. Dadurch stieg die Zahl der Filialapotheken im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 3661 auf 3785, ein Zuwachs um 124 oder 3,4 Prozent.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

157 Betriebsstätten weniger – allein im ersten Halbjahr

Apothekenzahl sinkt und sinkt und sinkt

Apothekenzahl sinkt weiter

Nur noch 19.748

Filialisierungstrend zeigt erste Schwächen

900 Filialen gelten als ertragsschwach

Ende des dritten Quartals

Minus 219: Apothekenzahl sinkt weiter

Hessen und Rheinland-Pfalz

Weniger Apotheken, mehr Filialen

Trendwende bei der Anzahl der Filialen zeichnet sich ab

Rekordrückgang der Apothekenzahl

Zahl der öffentlichen Apotheken in Deutschland auf 30-Jahres-Tief gesunken

Nur noch 19.880 Apotheken