Hessen

Apothekerberuf weiterhin attraktiv

Berlin - 04.07.2012, 14:09 Uhr


Der Apothekerberuf steht in Hessen beim wissenschaftlichen Nachwuchs hoch im Kurs: In den letzten Jahren ist die Zahl der Pharmaziestudenten in Frankfurt und Marburg kontinuierlich gestiegen. Nach Angaben des Apothekerverbandes Hessen schrieben sich im Wintersemester 2010/2011 1654 Pharmaziestudenten ein.

In den beiden Jahren zuvor waren es 1543 bzw. 1601 Erstsemester im Fach Pharmazie. Auch beim Nachwuchs dominieren die Frauen. Von den 1654 Erstsemestern waren über zwei Drittel (1.143 bzw. 69 Prozent) weiblich.

Auch insgesamt beweisen sich die Apotheken trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten weiterhin als verlässliche Arbeitgeber. Seit fünf Jahren hat sich die Beschäftigtenzahl in Hessen bei rund 11.000 eingependelt. Wie der Hessische Apothekerverband mitteilt, kümmerten sich im Jahr 2011 11.118 Menschen in den Apotheken vor Ort um die Gesundheit der Bevölkerung. Davon waren 9.785 weiblich. Damit beträgt der Frauenanteil stolze 88 Prozent. Wenngleich die Männer bei den Apothekenleitern noch die Oberhand haben, holen auch hier die Frauen auf. Mit 46 Prozent steuere man auf eine fast ausgeglichene Quote zu.

Die überaus positive Perspektive für Apothekenberufe kann man auch an der hessischen Arbeitslosenstatistik ablesen: Gerade einmal 31 Apotheker, 67 Pharmazeutisch-Technische Angestellte (PTA) und 175 Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte (PKA) waren laut Bundesagentur für Arbeit 2011 arbeitslos gemeldet.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmazie-Studium

Studentenzahlen steigen

55 Prozent der Existenzgründer sind weiblich

Frauen holen auf

Apotheker werden ohne Hochschulreife

181 Pharmaziestudierende studieren ohne Abitur

… einer unzeitgemäßen pharmazeutischen Ausbildung mit sich wandelnden Perspektiven fragen Sie Ihre Studenten

Zu Risiken und Nebenwirkungen …