• Home
  • News
  • Spiegel online greift DAZ.online-Diskussion auf

Altarzneimittel für Bedürftige

Spiegel online greift DAZ.online-Diskussion auf

Berlin - 24.04.2012, 13:56 Uhr

Die Diskussion um den Vorschlag von Gesundheitsminister Daniel Bahr, nicht verbrauchte Arzneimittel aus Pflegeheimen an Bedürftige auszugeben, schlägt hohe Wellen. So hoch, dass sogar Spiegel online diese Diskussion zum Aufmacher auf seiner Startseite machte.

Was war geschehen? DAZ.online berichtete über den Vorstoß des Gesundheitsministers. Und zahlreiche Leserinnen und Leser begegneten diesem Vorschlag mit Kritik, auch an Minister Bahr. Bahr wiederum nahm die Gelegenheit wahr und äußerte sich selbst im DAZ.online-Diskussionsforum dazu.

Was negativ dabei auffiel: Ein zum Teil herber Umgangston und eine wenig freundliche  Ausdrucksweise einiger Einträge im Diskussionsforum, die Bahr, so sein Eintrag auf DAZ.online, „nur noch peinlich“ fand.

DAZ.online fragte bei der ABDA-Spitze nach, wie hier das Problem der Wiederverwendung von Altarzneimitteln und die laufende Debatte beurteilt werden. Das Statement von ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf zum rauen Ton und zur Sache: „Die in den Foren zu Tage tretenden Meinungen sind Äußerungen Einzelner. Sie vertreten nicht die deutsche Apothekerschaft. Ich würde mich freuen, wenn auch Unmut in einem vernünftigen Ton geäußert würde. Ansonsten gilt: Wir sind jederzeit bereit, mit dem Minister an konstruktiven und pragmatischen Lösungen zu arbeiten - natürlich auch in diesem Fall.“

Die „Berliner Zeitung“ hatte die Debatte auf DAZ.online bereits am Montag (23. April) auf Seite 1 aufgegriffen, indem sie in der Überschrift Meinungsäußerungen von Kommentatoren über den Gesundheitsminister zitierte, wie das „ahnungslose Gebrabbel“ eines „Wichtigtuers“, und meinte: „Der Vorfall wirft ein ungünstiges Licht auf die Apotheker.“

Am Dienstag, 24. April, legt nun Spiegel online nach. Die Startseite des Nachrichtendienstes machte auf mit der Überschrift „Apotheker ziehen über FDP-Minister Bahr her“. Die Online-Seite des Spiegel zitiert zahlreiche wenig rühmliche Kommentare von Apothekerinnen und Apotheker. „Auf der Internetseite der ‚DAZ’ wird rau debattiert“, schreibt Spiegel online.

Ähnlich heftig zur Sache geht es dann allerdings auch in den Kommentarspalten von Spiegel online. Hier finden sich dann viele Einträge, die die Ausgangsfrage, ob Altarzneimittel an Bedürftige ausgegeben werden sollen, diskutieren, die sich aber auch Gedanken machen über Apotheker, zum Teil mit Neid und Häme, und nicht immer Schmeichelhaftes über die Apotheker äußern.

Zum Weiterlesen:

Auf Spiegel online: „Apotheker ziehen über FDP-Minister Bahr her“

Auf DAZ.online: Bahr: Altarzneimittel könne für andere Patienten zur Verfügung stehen

Auf DAZ.online: Bahr diskutiert auf DAZ.online: Ich habe das rechtlich klären lassen


Peter Ditzel