Antibiotika für Kinder

Eltern-Ratgeber „Weniger ist mehr“

Stuttgart - 24.02.2012, 11:29 Uhr


Im Jahr 2009 erhielten 38 Prozent aller Kinder und Jugendlichen und über 50 Prozent aller Drei- bis Sechsjährigen mindestens ein Antibiotikum.

Diese Zahlen nennt das Projekt „Faktencheck Antibiotika“ der unabhängigen und gemeinnützigen Bertelsmann Stiftung. Auch wenn Antibiotika zweifellos lebenswichtig sein können, werden sie zu häufig und mitunter wenig sinnvoll zum Beispiel bei Erkältungskrankheiten und Ohrenschmerzen verordnet. Laut einer gleichfalls von „Faktencheck Antibiotika“ durchgeführten Umfrage im Internet stimmen die meisten Menschen der Aussage zu „Lieber erst einmal ohne Antibiotikum – auch wenn der Arzt dazu rät“. Trotzdem fühlen sich viele Betroffenen, vor allem Eltern kranker Kinder, oft unsicher in ihrer Entscheidung.

Die Bertelsmann-Stiftung bietet einen Eltern-Ratgeber an zum Thema „Antibiotika für Kinder: Weniger ist mehr“ sowie eine Eltern-Checkliste für den Arztbesuch mit Antibiotika-Pass, in den alle ärztlichen Antibiotika-Verordnungen eingetragen werden können. Ratgeber und Checkliste mit Pass können im Internet heruntergeladen werden. Klicken Sie hier.

Lesen Sie auch: 
Antibiotikatherapie: Verordnungs-Flickentecppich in Deutschland


Reinhild Berger


Das könnte Sie auch interessieren

Ganztagsschulen sorgen für mehr Gerechtigkeit

Großer Geldbeutel, großer Erfolg in der Schule

Antibiotika-Einsatz bei Kindern

Eltern werden kritischer

Vom Wirtschaftswachstum profitieren nur Gutverdiener

Wenn sich Mehrarbeit nicht lohnt …

problematische Gesundheitskompetenz

Kranke Kinder: Eltern brauchen Beratung

Studie belegt geringen Wert bei akuter Rhinosinusitis

Zweifel an Antibiotikatherapie