Petition an den Deutschen Bundestag

Bürokratiekosten der Krankenkassen nicht länger bagatellisieren

Berlin - 20.02.2012, 16:53 Uhr


Tobias Neuhauser, niedergelassener Hausarzt, hat eine Petition zum Thema „Gesundheitswesen - Kontrolle der Verwaltungs- und Bürokratiekosten der Krankenkassen“ eingereicht.

In seiner Petition schreibt Neuhauser, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Bürokratiekosten mit nur 5,4 Prozent bagatellisieren. Nach neuesten Erhebungen würden diese aber bei 23% liegen – verlagert auf Ärzte, Pflegeberufe, Physiotherapeuten und Apotheker.  In seiner Petition fordert der Hausarzt, die Bürokratiekosten transparent zu machen und nicht mehr versteckt auf die im Gesundheitswesen Beschäftigten abzuwälzen sowie den Bundesrechnungshof mit der Kontrolle der Verwaltungs- und Bürokratiekosten der Krankenkassen zu beauftragen.  

In seiner Begründung schildert er persönliche Erfahrungen, so zum Beispiel, dass er tagtäglich in seiner Hausarztpraxis „Zeit fressende und für eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung sinnlose Vorgaben“ erfüllen müsse.

Um die Petition im Wortlaut zu lesen, andere darüber zu informieren sowie gegebenenfalls mitzuzeichnen (nach Anmeldung) klicken Sie hier. 

Das Internet-Portal des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages bietet einen direkten Weg, um Anliegen, Bitten und Beschwerden an das Parlament zu übermitteln. 


Reinhild Berger


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker Redmann: Mit diesem Ergebnis kann man nicht zufrieden sein

50.000 unterschreiben Petition für Rx-Versandverbot

Ausschuss ordnet Bühler-Antrag früherer Petition unter – Bühler widerspricht

Petition zum Rx-Versandverbot wird nicht veröffentlicht

Petition zum Rx-Versandverbot

Bühler hat noch Hoffnung

Deutsche Schmerzliga startet Petition

Keine Austauschpflicht für BtM-Schmerzmittel

Unterstützung für die Online-Petition eines engagierten Apothekers

Dingermann wirbt für Petition zum Rx-Versandverbot

Ende Januar stellt der Pharmaziestudent seine Petition in einer öffentlichen Anhörung vor

Benedikt Bühler im Bundestag