Pharma-Großhandel

Anzag klagt über schwierige Marktbedingungen

Frankfurt/Main - 14.02.2012, 12:11 Uhr


Die Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) ringt mit den Auswirkungen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG). Sinkende Arzneimittelpreise, ein unmittelbarer Sparbeitrag der Branche von 200 Millionen Euro an die gesetzlichen Krankenkassen und eine Zunahme des Direktgeschäfts setzen dem Pharmagroßhändler zu.

Zum Abschluss des 3. Quartals ihres Geschäftsjahres 2011/12 hat die Anzag am 14. Februar ihre akutellen Zahlen vorgestellt. Der Berichtszeitraum umfasst den Zeitraum vom 1. April bis 31. Dezember 2011, mithin neun Monate. Da der Großhändler im vorangegangenen Geschäftsjahr ein siebenmonatiges Rumpfgeschäftsjahr eingelegt (1. September 2010 bis 31. März 2011) und die Berichterstattung auf einen Quartalsrhythmus umgestellt hatte, ist ein Vergleich der beiden Geschäftsberichte nur bedingt möglich.

Fest steht aber: Die Großhändler bekommen das AMNOG deutlich zu spüren. 2011 mussten sie für verschreibungspflichtige Medikamente 0,85 Prozent des Abgabepreises pharmazeutischer Unternehmen (ApU) zugunsten der Krankenkassen von ihrer Marge abziehen. Zugleich entwickelten sich die Preise für Rx-Arzneimittel rückläufig. Nach Berechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK lag das Preisniveau im Dezember 2011 um 1,8 Prozent unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Im Festbetragsmarkt war es sogar um 2,4 Prozent rückläufig.

Auch die Umsätze im deutschen Arzneimittelmarkt auf ApU-Basis sind in den ersten neun Monaten des Anzag-Geschäftsjahres 2011/12 lediglich um 1,6 Prozent gestiegen. Im selben Zeitraum habe sich der Markt des pharmazeutischen Großhandels nur mit einem Umsatzwachstum von 0,8 Prozent entwickelt, so Anzag. Als Grund dafür nennt das Unternehmen die Zunahme der Direktlieferungen der Pharmaindustrie um 5,6 Prozent. Der wertmäßige Anteil des Direktmarkts am Arzneimittelmarkt habe im Berichtszeitraum bei 16,3 Prozent gelegen.

Dennoch: Die Anzag vermeldet für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2011/12 steigende Konzernumsatzerlöse gegenüber dem um zwei Monate kürzeren Vergleichszeitraum des Vorjahres. Es ging von 2.495,7 Mio. Euro auf 3.317,3 Mio. Euro hoch. Das betriebliche Ergebnis (EBIT) liegt mit 25,1 Mio. Euro um 4,7 Mio. Euro über dem EBIT des Vergleichszeitraums. Während das Segmentergebnis der Inlandsgesellschaften von 14,7 Mio. Euro auf 7,0 Mio. Euro gesunken ist, stieg das Segmentergebnis der Auslandsgesellschaften von 5,7 Mio. Euro auf 18,1 Mio. Euro an. Insgesamt verringerte sich das Ergebnis vor Ertragsteuern von 10,8 Mio. Euro auf 4,7 Mio. Euro. Das Ergebnis pro Aktie beträgt 0,32 Euro nach 0,29 Euro im Vergleichszeitraum.

Anzag-Chef Thomas Trümper betonte abschließend, dass das Unternehmen weiterhin von einem Umsatz von 4,4 Mrd. Euro im Gesamtgeschäftsjahr 2011/12 ausgehe. „Die Umsetzung der zweiten Phase des AMNOG ab Januar 2012 wird unsere Marge weiterhin belasten und sich nachteilig auf das Ergebnis unseres Gesamtgeschäftsjahres auswirken, sodass ein Rückgang im Vergleich zum letzten vollen Geschäftsjahr 2010 zu erwarten ist.“


Kirsten Sucker-Sket


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)