Pharmazeutische Industrie

Eli Lilly erwartet Gewinneinbruch

Berlin - 06.01.2012, 14:58 Uhr


Der US-Pharmakonzern Eli Lilly blickt nicht allzu optimistisch ins gerade gestartete Jahr. Als einen wesentlichen Grund für den erwarteten Gewinnrückgang nennt das Unternehmen den Patentauslauf für sein Schizophrenie-Präparat Zyprexa® (Olanzapin) im September 2011.

Im Rahmen einer Finanzprognose bestätigte das Unternehmen am 5. Januar seine mittelfristige Zielsetzung bis 2014. Danach erwartet Eli Lilly für 2012 einen Gewinn je Aktie im Bereich von 3,10 bis 3,20 US-Dollar. Analysten hatten sich mehr erwartet. Der Umsatz des Unternehmens soll in diesem Jahr zwischen 21,8 Mrd. US-Dollar (17 Mrd. Euro) und 22,8 Mrd. US-Dollar (rund 17,8 Mrd. Euro) liegen, wie Eli Lilly meldet. Darin enthalten sei ein erwarteter Rückgang von mehr als 3 Mrd. US-Dollar durch den Patentauslauf des Top-Produkts Zyprexa® in den meisten Märkten. Im Jahr 2010 lag der Gesamtumsatz des Konzerns bei 23 Mrd. US-Dollar. 

Für einen gewissen Ausgleich sollen andere Produkte sorgen – beispielsweise das Potenzmittel Cialis®, das Analoginsulin Humalog® oder die neueren Präparate Efient® (Prasugrel), das in den USA zugelassene Testosteron-Präparat Axiron® sowie das gemeinsam mit Boehringer Ingelheim vertriebene Diabetesmittel Trajenta® (Linagliptin). Letzteres sorgte hierzulande zuletzt für Wirbel – Lilly und Boehringer bringen es in Deutschland vorerst nicht auf den Markt, da sie Zweifel am derzeit durchgeführten Verfahren zur frühen Nutzenbewertung hegen.

Lesen Sie hierzu auch

Streit um Vergleichstherapie: IQWiG fehlen Belege für Zusatznutzen von Linagliptin

AMNOG-Folgen: Kein Trajenta® in Deutschland

Drotrecogin alfa: Marktrücknahme von Sepsismedikament Xigris®


DAZ.online


Das könnte Sie auch interessieren

Kein Trajenta® in Deutschland

Boehringer beendet Preisverhandlungen

Bilanz zum Geschäftsjahr 2014

Minus bei Boehringer

Gemeinsamer Bundesausschuss

Gliptine gehen in die Nutzenbewertung

Loxo Oncology soll das Produktportfolio stärken

Eli Lilly kauft Bayer-Partner

Eli Lilly übertrifft trotz Rückgang Erwartungen

Besser als erwartet