Pharmaindustrie

Jeremy Levin neuer Teva-Chef

Jerusalem - 03.01.2012, 15:19 Uhr


Der weltgrößte Generikahersteller Teva Pharmaceuticals bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der ehemalige Manager des Pharmaherstellers Bristol-Myers Squibb Jeremy Levin (58) werde im Mai Shlomo Yanai nachfolgen, teilte das israelische Unternehmen mit.

Nach fünf Jahren an der Spitze von Teva wird Yanai (59)das Unternehmen verlassen. Er werde in eine „neue Phase seiner Karriere“ treten, hieß es aus dem Konzern. Unter Yanais Ägide wuchs Teva von einem Generikaunternehmen mit 8,4 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahre 2006 zu einem sehr viel  breiter gefächerten Konzern, der eigenen Angaben zufolge 2012 weltweit einen Umsatz von 22 Milliarden US-Dollar erwartet.

Mit Levin wird Teva das erste Mal von einem nicht israelischen Manager geleitet– und das Unternehmen kann immerhin auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurückblicken. Doch bei Teva ist man sich sicher, mit dem gebürtigen Südafrikaner den richtigen Mann gefunden zu haben. Er bringt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie mit – seit 2007 war er bei Bristol-Myers Squibb. Zuvor war er unter anderem bei Novartis und Cadus Pharmaceuticals. 

Levin lebt seit 1986 in den USA. Zudem lebte er bereits in Zimbabwe, Großbritannien, der Schweiz und in Israel. Auf der heutigen Pressekonferenz von Teva beeindruckte er nicht zuletzt mit seinen hebräischen Sprachkenntnissen. Er studierte in Oxford, promvierte dort in Molekularbiologie. Seine medizinische Ausbildung erhielt er in Cambridge. 


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Vigodman übernimmt Führung der Ratiopharm-Mutter

Teva findet neuen Chef

Pharmaindustrie

Teva findet neuen Chef

Pharmazeutische Industrie

Überraschender Chefwechsel bei Teva

Weltgrößter Generika-Konzern mit leichtem Umsatzplus

Teva in schwarzen Zahlen

Generische Konkurrenz für Copaxone

Teva senkt Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2019

Milliardär will bei Ratiopharm-Mutter einsteigen

Möglicher Teva-Investor

Geschäftsjahr 2013

Gewinnrückgang bei Teva