Statistisches Bundesamt 2010

Jobmotor Gesundheitswesen

Berlin - 15.12.2011, 10:02 Uhr


Rund 4,8 Millionen Menschen in Deutschland waren laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im Jahr 2010 im Gesundheitsbereich tätig – davon 60.000 Apotheker. Das entspricht einem Beschäftigungswachstum von 1,9 Prozent.

Das Wachstum fiel damit etwas niedriger aus als in den Vorjahren: Im Jahr 2008 gab es einen Zuwachs von 92.000 (+ 2 Prozent) und 2009 von 106.000 (+ 2,3 Prozent). Dennoch setzte sich der positive Beschäftigungstrend fort. Die zusätzlichen Arbeitsplätze entstanden wie in den Vorjahren vor allem in den Gesundheitsdienstberufen (+ 51.000).

Die Zahl der beschäftigten Apotheker stieg im Jahr 2010 um 1.000 auf 60.000 an. Die Zahl der Ärzte erhöhte sich im letzten Jahr um 8.000 auf 334.000. Zudem gab es 2010 laut Destatis 14.000 mehr Gesundheits- und Krankenpfleger als im Jahr 2009. In den sozialen Berufen war der Beschäftigungsanstieg von 11.000 zusätzlichen Stellen fast ausschließlich auf die Altenpflege zurückzuführen. In den anderen Berufen des Gesundheitswesens (Verwaltungsfachleute, Reinigungskräfte) gab es 25.000 Arbeitsplätze mehr als im Vorjahr.

Von den 4,8 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren 43,1 Prozent teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der sogenannten Vollkräfte erhöhte sich gegenüber 2009 um 57.000 (1,6 Prozent) auf rund 3,6 Millionen im Jahr 2010.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Destatis-Zahlen zum Jobmotor Gesundheitswesen

Weniger Apotheken-Jobs

Destatis-Zahlen: Demografischer Wandel macht vor Gesundheitswesen nicht halt

Die Alterungswelle rollt auch auf Apotheken zu

Beschäftigung im Gesundheitswesen boomt

Destatis: Weniger Beschäftigte in Apotheken

Private Krankenversicherung

Zusatzversicherungen sind gefragt

Aber weniger Apotheker in öffentlichen Apotheken

Plus bei den Freiberufen