Pharmaindustrie

Abschreibungen belasten Stada

Bad Vilbel - 10.11.2011, 10:25 Uhr


Der Arzneimittelhersteller Stada ist in den ersten neun Monaten wegen Abschreibungen und Wertberichtigungen in Millionenhöhe überraschend in die roten Zahlen gerutscht. Das Serbien-Geschäft drückte das Unternehmen im dritten Quartal mit Sondereffekten.

Im kommenden Geschäftsjahr soll der Überschuss wieder deutlich höher ausfallen. Unter dem Strich wies der MDax-Konzern in den ersten neun Monaten einen Verlust von 6,5 Millionen Euro aus. Vor einem Jahr hatte die weltweite Nummer fünf unter den Generikaherstellern noch einen Gewinn von 38,8 Millionen Euro erzielt.

Stada hatte im September Investoren mit der Ankündigung überrascht, wegen finanzieller Schwierigkeiten der staatlichen Gesundheitskasse Forderungen von fast 100 Millionen Euro gegen serbische Großhändler in den Wind zu schreiben. Insgesamt beliefen sich die Sondereffekte auf rund 123 Millionen Euro. Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hatte Stada nun 240,7 Millionen Euro in den Büchern stehen – ein Plus von sieben Prozent.

Retzlaff bekräftigte erneut die Erwartungen für 2011. Allerdings werden aus der Gewinnprognose einmalige Abschreibungen herausgerechnet. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr für den um Sondereffekte bereinigten operativen Gewinn (EBITDA) mit einem Plus im hohen einstelligen Prozentbereich. „Bei den auf den Konzern bezogenen bereinigten Ertragszahlen haben wir überall zugelegt – teilweise sogar auf historische Spitzenwerte", kommentierte Retzlaff die Entwicklung. Das zeige, dass Stada trotz der hohen Sondereffekte in Serbien auf Grund der dortigen Schwierigkeiten operativ weiter auf Wachstumskurs sei.

Auch an den mittelfristigen Zielen hält die Nummer drei unter den Generikaherstellern in Deutschland fest. 2014 soll sich der Umsatz auf rund 2,15 Milliarden Euro verbessern. Beim Konzerngewinn wird ein Anstieg auf 215 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Stada will in den kommenden Jahren unter anderem mit Stellenstreichungen und Verkäufen von Produktionsstätten die Profitabilität weiter steigern. Im Vergleich zum Vorjahr beschäftigte der Konzern Ende September 7.675 Mitarbeiter und damit vier Prozent weniger als Ende 2010.

Ein dynamisches Auslandsgeschäft sowie eine hohe Nachfrage nach Markenprodukten haben Stada weiter vorangebracht. Der Umsatz stieg bis September um sechs Prozent auf 1,25 Milliarden Euro. Im Heimatmarkt Deutschland war der Umsatz dagegen vor allem wegen des anhaltenden Preisdrucks im Generikageschäft erneut rückläufig. Das staatlich regulierte und von Rabattverträgen geprägte deutsche Generikageschäft trug rund ein Fünftel zum Konzernumsatz bei. Sein Anteil soll zugunsten des Markengeschäftes weiter sinken. Deutschland ist nach Russland der größten Markt für Stada. Mittlerweile erwirtschaften die Hessen allerdings rund 71 Prozent der Erlöse im Ausland.

Wer sich ausschließlich auf Generika konzentriere, werde künftig sicherlich nicht mehr die Gewinne abliefern können, die der Markt erwarte, hatte der Manager im Sommer erklärt. Diese Einschätzung spiegelte sich auch im Ergebnis der beiden wichtigsten Sparten wider. Während im Generikageschäft der operative Gewinn bis September um 72 Prozent einbrach und die Marge von rund elf Prozent auf knapp drei Prozent fiel, legten im kleineren Markengeschäft das operative Ergebnis und die Profitabilität deutlich zu. Zu den bekannten Stada-Marken gehören die Sonnencreme Ladival, das Grippemittel Grippostad und die Salbe Mobilat. Nach den jüngsten Zukäufen ist Stadas Akquisitionshunger noch nicht gestillt. Der Konzernchef will die Position in Osteuropa und das Geschäft mit Markenprodukten weiter stärken.


dpa-AFX


Das könnte Sie auch interessieren

Geschäftsentwicklung im ersten Quartal

Guter Jahresauftakt bei Stada

Umsatz steigt dank Osteuropa und Asien

Stada zu Hause schwach

Geschäftsenwicklung in den ersten 3 Quartalen

Stada: Deutschland schwächelt, Russland boomt

 Stadas Mittelfristprognose 

Vor allem Markenprodukte sollen zulegen