Weltmännertag am 3. November

Gesundheitsmann 2011: Heiner Lauterbach

Bad Homburg - 25.10.2011, 14:07 Uhr


Am 3. November ist Weltmännertag. Die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit hat gemeinsam mit dem Magazin „Bunte“ die Wahl des Gesundheitsmanns 2011 ausgeschrieben. Die Leser des Magazins wählten Heiner Lauterbach.

Trinken, Rauchen, Feiern: Das war einmal. Schauspieler Heiner Lauterbach hat sein Leben komplett umgekrempelt und lebt heute so gesund wie noch nie mit ausgewogener Ernährung, wenig Alkohol und viel Sport. Am 2. November nimmt der Schauspieler die Auszeichnung während des Bad Homburger Informationsabends zum Thema Männergesundheit persönlich entgegen. Verliehen wird der Preis von der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. (DGMG) und der Zeitschrift BUNTE. Die DGMG hat sich zum Ziel gesetzt, das Gesundheitsbewusstsein des sogenannten starken Geschlechts zu stärken. Alle interessierten Männer und Frauen aus dem Hochtaunuskreis sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung und der Preisverleihung mit Heiner Lauterbach teilzunehmen. Der Eintritt ist frei. Das ausführliche Programm erhalten Sie unter www.mann-undgesundheit.com

Männerherzen schlagen anders

Um die Gesundheit der Männer ist es nach wie vor nicht gut bestellt. „Männer betreiben Reparaturmedizin“, sagt Professor Frank Sommer, weltweit der einzige Professor für Männergesundheit und Präsident der DGMG anlässlich des Informationsabends „Männergesundheit im Fokus“ am 2. November 2011 im Kongress Center Bad Homburg.

Einige Fakten zum Thema Männergesundheit:

- 80% der deutschen Männer gehen nicht regelmäßig zur Vorsorge.

- Die Lebenserwartung eines deutschen Mannes (77,2 Jahre) ist 5,5 Jahre niedriger als die einer deutschen Frau (82,4 Jahre).

- Die Zahl der Fehltage am Arbeitsplatz in Deutschland aufgrund psychischer Erkrankungen ist bei Männern seit 2000 um 20% gestiegen. 

- Die Zahl von Diabetes-Patienten ist bei Männern fast doppelt so hoch (2030 pro 100.000) wie bei Frauen (1159 pro 100.000).

- Jeder fünfte deutsche Mann leidet an Erektionsstörungen.

- Männer zwischen 40 und 50 Jahren bekommen fünf Mal häufiger einen Herzinfarkt als Frauen.

- Das Prostata-Karzinom ist noch vor Darm- und Lungenkrebs das häufigste Karzinom des Mannes (26% aller Krebsneuerkrankungen, 64.000 jährlich).

- Die Selbstmordrate der Männer übersteigt die der Frauen mindestens um das Dreifache.


daz.online


Das könnte Sie auch interessieren

Geschlechtsspezifische Medizin

Erster Deutscher Männergesundheitsbericht

BMG-Initiative „Männer in Bewegung“

Sport ist viel mehr als Fußball

BMG startet Initiative zur Männergesundheit

Sport ist viel mehr als Fußball

Viel mehr als Prostata

Thema Männergesundheit

TV-Film über Arzneimittelfälschungen

Filmemacher und BfArM-Chef loben Apotheken

Was tun, wenn der Kunde nicht mehr leben will?

Suizidale Menschen in der Apotheke