Unternehmensbilanz

Starker Schweizer Franken setzt Roche zu

Basel - 13.10.2011, 11:49 Uhr


Der starke Franken und geringere Erlöse mit dem Krebsmittel Avastin haben den Schweizer Pharma- und Diagnostik-Konzern Roche in den ersten neun Monaten erneut ausgebremst. Am Umsatzrückgang hatte zwar die starke Aufwertung des Frankens den größten Anteil, doch auch die Umsatzverluste beim bisherigen Bestseller Avastin trugen zur Schwäche bei.

Der Konzernumsatz des weltgrößten Herstellers von Krebsmedikamenten sank um 13 Prozent auf 31,5 Milliarden Franken (rund 25,5 Mrd. Euro), wie Roche mitteilte. An der Börse sorgte die Bilanz für einen deutlichen Kursrückgang.

Damit lag Roche leicht unter Markterwartungen. Bereinigt um Wechselkurseffekte stagnierten die Erlöse wie bereits in den ersten sechs Monaten. Würde Roche, wie die meisten internationalen Konkurrenten seine Zahlen in Dollar ausweisen, wäre der Umsatz dagegen um sechs Prozent gestiegen, sagte Konzernchef Severin Schwan. Der Manager zeigte sich ungeachtet der Belastungen durch staatliche Sparmaßnahmen in Europa, den USA und Japan zuversichtlich: "Die solide Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten entspricht den Erwartungen. Damit werden wir die für 2011 gesteckten Ziele erreichen", sagte der Roche-Chef in einer Telefonkonferenz. Im laufenden Geschäftsjahr sollen der Konzern wie die Pharmasparte in Lokalwährungen ein Verkaufswachstum im unteren einstelligen Bereich ausweisen. Für das kleinere Diagnostika-Geschäft mit Produkten rund um die Blutzuckerkrankheit und Tests auf Krankheiten wie Gebärmutterhalskrebs wird ein deutlich über dem Marktwachstum liegendes Plus erwartet. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll rund zehn Prozent in Lokalwährungen zulegen, bestätigte Schwan die im Sommer angehobene Gewinnprognose.

In den ersten neun Monaten ging der Umsatz im größten Konzernbereich Pharma um 14 Prozent auf 24,4 Milliarden Franken zurück. Der Umsatz mit dem zweitwichtigsten Krebsmittel Avastin sank um acht Prozent auf 3,94 Milliarden Franken. Dies wird auf die Unsicherheiten für Avastin bei metastasierendem Brustkrebs in den USA und auf die Auswirkungen der Sparbemühungen in Europa zurückgeführt. Hingegen habe das Medikament in den Wachstumsmärkten und in Japan ein "gutes Wachstum" verzeichnet. Schwan traut dem Mittel einen Spitzenumsatz von sieben Milliarden Franken zu. Hauptwachstumsträger war das Krebsmittel MabThera/Rituxan, das Roche 4,4 Milliarden Franken in die Kassen spülte.

Mit dem Ende 2010 beschlossenen Sparprogramm kommen die Schweizer weiter gut voran. Finanzchef Alan Hippe stellte für 2011 unverändert Einsparungen von 1,8 Milliarden Franken in Aussicht. Ab 2012 sollen es jährlich 2,4 Milliarden Franken sein. Rund 4.800 Stellen werden gestrichen.


Lothar Klein/dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Quartalszahlen bei Roche

Roche: Gesteckte Ziele werden erreicht

Konzernergebnisse im ersten Quartal 2015

Roche mit Umsatzplus

Halbjahresbilanz 2013

Roche steigert Umsatz und Gewinn

Starker Schweizer Franken zehrt Umsatzplus auf

Stabiler Umsatz bei Roche

Quartalszahlen vorgestellt – Neue Jobs in Penzberg

Roche: Ziele werden erreicht