Altersbedingte Makuladegeneration

Retaron® - AMD gezielter behandeln

04.10.2011, 16:53 Uhr


Die diätetische Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration verfolgt in der Hauptsache drei Ziele. Zum einen soll eine erhöhte Zufuhr der Makulacarotinoide Lutein und Zeaxanthin die Erhaltung der Dichte des Makulapigments sicherstellen. Zusätzlich leisten Omega-3-Fettsäuren, wie sie vor allem in fettreichen Kaltwasserfischen vorkommen, einen Beitrag zur Protektion der Membranen retinaler Photorezeptoren.

Bei der näheren Betrachtung des Fettsäuremusters der eingesetzten Fischöle haben jüngere Untersuchungen gezeigt, dass der Docosahexaensäure (DHA) für die protektive Wirksamkeit an der Retina eine größere Bedeutung zuteil wird als der Eicosapentaensäure (EPA). Ergänzende bilanzierte Diäten mit einem hohen DHA-Gehalt gelten daher in der qualitativen Beurteilung der zur Verfügung stehenden Präparate als vorteilhaft. Schließlich stellt die Reduktion der Radikallast im zellulären Verband der Makula ein drittes Target dar, welches in der diätetischen Behandlung der AMD verfolgt wird. Dabei trägt eine Zufuhr von Cofaktoren der endogenen enzymatischen Ausstattung, wie der Spurenelemente Zink und Selen, genauso zur Verbesserung der antioxidativen Kapazität bei, wie eine direkte Zufuhr von Antioxidantien. Neben den klassischerweise eingesetzten Substanzen Vitamin C und Vitamin E bieten insbesondere anthocyanreiche Pflanzenextrakte die Möglichkeit einer deutlichen Steigerung der Antioxidantiendichte in ergänzenden bilanzierten Diäten.

Diese Überlegungen und Zielsetzungen hat der Ophthalmikaspezialist URSAPHARM im Rahmen der Neuentwicklung seiner ergänzenden bilanzierten Diät zur Behandlung der AMD zugrunde gelegt. Das Produkt mit der Bezeichnung Retaron® ist damit in besonderer Weise an die Anforderungen zur Ernährung von AMD-Patienten angepasst und berücksichtigt die Erkenntnisse aus aktuellen klinischen Studien. Mit seinen Gehalten an Lutein (10 mg), Zeaxanthin (2 mg) trägt Retaron® den Schlussfolgerungen aus der ersten ARED-Studie Rechnung und bildet die in AREDS II eingesetzten Konzentrationen an Makulacarotinoiden exakt ab. Ein hoher Docosahexaensäure-Gehalt von 250 mg pro Weichgelatinekapsel reflektiert ebenfalls die quantitative Differenzierung der Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Als herausragende Besonderheit enthält Retaron® den Extrakt der Apfelbeere (Aronia melanocarpa), der sich durch einen enorm hohen Gehalt antioxidativ wirksamer Anthocyane auszeichnet und so den AMD-Patienten einen zusätzlichen Mehrwert bietet. Mit Hinblick auf eine gesicherte Compliance der AMD-Patienten ist das Präparat auf eine tägliche Einnahme von nur einer Weichgelatinekapsel ausgerichtet.

Besuchen Sie auch unsere Website: www.retaron.de


Stefan Rapp


Das könnte Sie auch interessieren

Nahrungsergänzung und alternative Optionen bei AMD

Den Schaden begrenzen

Was nützen Multivitamine bei Makuladegeneration und Katarakt?

NEM bei AMD

Lutein, Zeaxanthin und Omega-3-Fettsäuren können einer AMD nicht vorbeugen

Erhalten Nahrungsergänzungsmittel das Sehvermögen?

Beratungswissen zu Provitamin A

Veganer im Fokus

Nahrungsergänzung & KARDIOVASKULÄRES RISIKO  

Omega-3-Fettsäuren: Ein leeres Versprechen?