Medizinische Versorgung

AOK: Ärzte arbeiten zu wenig für ihr Geld

Berlin - 02.09.2011, 13:16 Uhr


An unnötig langen Wartezeiten von Kassenpatienten sind nach Darstellung des AOK-Bundesverbandes häufig die Ärzte schuld: Sie arbeiteten zu wenig für das erhaltene Geld, sagte der designierte Verbandsvorsitzende Jürgen Graalmann bei einem Presseseminar in Joachimsthal bei Berlin.

Graalmann, der sein neues Amt am 1. Oktober als Nachfolger von Herbert Reichelt antritt, forderte die Kassenärztlichen Vereinigungen auf, den Missstand zu beenden. Sie hätten dafür zu sorgen, dass die Mediziner ihre für die Behandlung von Kassenpatienten zugesagten 51 Wochenstunden auch tatsächlich leisten.

 Eine von der AOK in Auftrag gegebenen Umfrage ergab, dass Hausärzte rund 47 Stunden in der Woche für ihre Patienten da sind, Fachärzte dagegen nur 39 Stunden. Dennoch bekämen die Mediziner ein Honorar, „das dem mit 51 Stunden kalkulierten Lohn entspricht“, kritisierte Graalmann. Er bezifferte die Minderleistung „auf glatte 23 Prozent“. Honorarkürzungen solle es aber nicht geben.


dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Mehrwertsteuer auf Arzneimittel

4,35 Mrd. Euro für den Fiskus

Ambulante und stationäre Versorgung

AOK-Chef will Sektorengrenze öffnen

Medizinprodukte doch im EU-Industrieressort

Kritik an Junckers Kehrtwende

Prämienausschüttungen

AOK wettert gegen TK-Pläne