Kassenrettung

Vereinigte IKK und IKK classic fusionieren

Berlin - 15.06.2011, 07:01 Uhr


Der Verwaltungsrat der Vereinigten IKK hat das Angebot der IKK classic zum Zusammenschluss angenommen. Beide Kassen zeigten sich hierüber erfreut. Durch die Fusion entsteht mit rund 3,6 Millionen Versicherten die größte Innungskrankenkasse und die sechstgrößte deutsche Krankenkasse.

Mit der Zustimmung des Verwaltungsrats der Vereinigten IKK ist am 14. Juni eine weitere Voraussetzung für den Zusammenschluss der beiden Innungskrankenkassen erfüllt. Der Verwaltungsrat der IKK classic hatte bereits am 17. Mai Vorstellungen für eine Fusion mit der Vereinigten IKK formuliert. Anfang Juli 2011 wollen beide Verwaltungsräte die Fusion beschließen. Sie soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

„Wir freuen uns, dass wir eine tragfähige Basis gefunden haben, um rasch zu einer partnerschaftlichen Verbindung in einem gemeinsamen Unternehmen zu gelangen", erklärt dazu Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic.

Positiv aufnehmen werden die Nachricht nicht zuletzt die Versicherten der Vereinigten IKK. Diese hatte erst kürzlich vorsorglich beschlossen, einen Zusatzbeitrag von acht Euro einzuführen. Nun versprechen die vor der Fusion stehenden Kassen, dass sie bis zum Jahr 2013 ohne Zusatzbeitrag bleiben.  


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Finanzprobleme bei der Vereinigten IKK

IKK classic ist zur Fusion bereit

Gesetzliche Krankenkassen

IKK-Fusion zum 1. August

Arzneimittel-Rabattverträge

IKK classic erteilt Zuschläge

Positionspapier der CDU/CSU

IKK verärgert über „Geschenkliste“

Positionspapier der CDU/CSU zur AMG-Novelle

IKK verärgert über "Geschenkliste"