Hörsturz und Tinnitus

Hörsturz kein Notfall, Therapie Privatsache?

09.03.2011, 16:25 Uhr


Ein unvermittelt auftretender Hörverlust ist für die Betroffenen ein bedrohliches Alarmzeichen. Immer wieder wird dazu aufgefordert, schnellstmöglich therapeutische Hilfe zu suchen. In diesem Zusammenhang

Sie stuft den Hörsturz nicht mehr als therapeutischen Notfall ein, nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Wirksamkeit der verschiedenen medikamentösen Therapieoptionen bislang nicht nachgewiesen ist. Während auf der einen Seite Experten trotzdem dazu raten, bei plötzlichem Hörverlust schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen, wird auf der anderen Seite die Meinung vertreten, dass die Betroffenen zuwarten können.
Mit dem Argument des fehlenden Wirksamkeitsnachweises werden auch die Kosten für eine medikamentöse Therapie in der Regel von den Gesetzlichen Krankenkassen weder bei Hörsturz noch bei Tinnitus übernommen.
Ein unbefriedigender Zustand, der in Arztpraxen und Apotheken für Diskussionen sorgt. In der aktuellen Ausgabe der Deutschen Apotheker Zeitung stellen wir das Krankheitsbild Hörsturz vor und diskutieren die Möglichkeiten, die dem HNO-Arzt bei GKV- Patienten bei plötzlichen Hörverlust bleiben. Apothekerinnen des Bremer Zentrums für Sozialpolitik geben einen Einblick in die Argumentation, warum gesetzlich versicherte Tinnitus- und Hörsturz-Patienten Medikamente wie Rheologika immer öfter auf Privatrezept erhalten.

Bilharz C: Hörsturz kein Notfall?
DAZ 2011, Nr. 10, S. 56 – 61

Rosanowski F: Hörsturz: ein therapeutischer Eilfall!
DAZ 2011, Nr. 10, S 60

Dicheva S et al.: Nicht auf Rezept: Wenn Tinnitus und Hörsturz zu Privatsache werden.
DAZ 2011, Nr. 10, S. 62 - 63


Dr. Doris Uhl


Das könnte Sie auch interessieren

Ursachen der Ohrgeräusche und erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeiten

Das Leiden am Tinnitus

Erste europäische Tinnitus-Leitlinie veröffentlicht

Wieder selbst den Ton angeben

Ein Bericht vom 53. Internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer in Meran

Nicht nur etwas für Auge und Ohr

Erste britische Tinnitus-Leitlinie

Gegen das Pfeifen und Rauschen