Herzinsuffizienz

Direktvergleich von Candesartan und Losartan

21.02.2011, 12:33 Uhr


Unter einer Behandlung mit Candesartan überlebten signifikant mehr Herzinsuffizienz-Patienten ein bzw. fünf Jahre als unter einer Behandlung mit Losartan.

Hinweise aus früheren Untersuchungen auf Wirksamkeitsunterschiede zwischen den Sartanen Candesartan und Losartan hatten schwedische Wissenschaftler dazu angeregt, diese Fragestellung näher zu untersuchen. Dazu werteten sie die Daten eines großen Herzinsuffizienz–Registers aus. Von den mehr als 30 000 dort registrierten ambulanten und Klinikpatienten waren im Zeitraum 2000 bis 2009 2639 mit Candesartan und 2500 mit Losartan behandelt worden. Primärer Endpunkt der Studie war die Mortalität jeglicher Ursache nach einem und nach fünf Jahren.

Nach einem Jahr lebten von den mit Candesartan behandelten Patienten noch 90% (95% Konfidenzintervall, KI: 89-91%) bei den Losartan-Patienten waren es 83% (95% KI: 81-84%). Die 5-Jahres-Überlebensraten betrugen 61% (95% KI: 54-68%) unter Candesartan und 44% unter Losartan (95% KCI 41-48%, p<0,001). Damit war die Behandlung mit Candesartan bei Herzinsuffizienz mit einem geringeren Mortalitätsrisiko als die mit Losartan verbunden.

Da derartige Beobachtungsstudien nicht die Aussagekraft randomisierter kontrollierter Studien besitzen, regten die Autoren an abzuwarten, ob weitere Analysen sowie auch kontrollierte randomisierte Untersuchungen die beobachteten Unterschiede zwischen Candesartan und Losartan bestätigen können.

Quelle: Eklind-Cervenka,M; et al.: Association of candesartan vs. losartan with all-cause mortality in patients with heart failure. JAMA (2011) 305(2):175-182 .


Dr. Claudia Bruhn/DAZ


Das könnte Sie auch interessieren

Betablocker bei erhaltener Ejektionsfraktion auf dem Prüfstand

Ernüchterung bei Herzinsuffizienz

Patienten mit reduzierter Ejektionsfraktion profitieren von Dapagliflozin

Antidiabetikum hilft schwachen Herzen

Substitutionstherapie bei Opiatabhängigkeit

Diacetylmorphin erfolgreicher als Methadon

Prostatakarzinom-Therapie kann zu Stoffwechselstörungen und nicht-alkoholischer Fettleber führen

Androgen-Entzug mit Folgen

Welche Therapien den Krankheitsverlauf bei multipler Sklerose günstig beeinflussen

Das Fortschreiten verhindern