Österreich

Zur Rose und dm-Märkte kooperieren

Wien - 20.01.2011, 15:50 Uhr


Die dm-Drogeriemärkte in Österreich und die zur „Zur Rose Gruppe“ gehörende VfG-Versandapotheke arbeiten ab sofort zusammen: dm soll die Österreicherinnen und Österreicher davon überzeugen, ihre OTC über die tschechische Versandapotheke zu beziehen.

Der Versandhandel mit Arzneimitteln ist in Österreich zwar grundsätzlich verboten – nach den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs gilt dies aber nur für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Rezeptfreie und in Österreich zugelassene Arzneimittel können dagegen von Versandapotheken mit Sitz in der Europäischen Union an österreichische Kunden verkauft werden.

Bereits seit drei Jahren nutzt die zur schweizer „Zur Rose Gruppe“ gehörige und in Ceska Lipa (Tschechische Republik) ansässige VfG – Versandapotheke für Gesundheit – diese Möglichkeit. Sie hat eigenen Angaben zufolge bereits 30.000 Kunden in Österreich und ist damit die größte Apotheke für rezeptfreie Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. Nun will das Schweizer Unternehmen noch weiter in die österreichische Arzneimittellandschaft dringen. Wie „Zur Rose“ mitteilte, startet heute eine enge Partnerschaft der VfG mit den dm-Märkten. Letztere sollen ab sofort regelmäßig ihre Kundinnen und Kunden über die Bestellmöglichkeit bei der VfG informieren - ein Pick-up-Modell wie in Deutschland ist jedoch nicht vorgesehen. Gelockt wird mit in Österreich original zugelassenen, aber deutlich günstigeren rezeptfreien Arzneimitteln – versprochen wird eine Preisersparnis von bis zu 40 Prozent gegenüber dem in Österreich üblichen Apothekenpreis.

„Unsere attraktiven Preise ermöglichen wir durch den Großeinkauf von original österreichischen Markenartikeln. Diese Preisersparnis geben wir gerne an unsere Kundinnen und Kunden weiter“, erklärte Walter Oberhänsli, Gründer und CEO der Zur Rose Gruppe, anlässlich des Starts der Kooperation. Vollmundig spricht er vom „Gesundheitshunderter“ – denn so viel könne eine österreichische Durchschnittsfamilie jedes Jahr sparen, wenn sie rezeptfreie Arzneimittel über Zur Rose bestellt.

Die 1993 gegründete Zur Rose Gruppe ist in der Schweiz mit rund 250.000 Kunden die führende Versandapotheke und einer der zwei bedeutendsten Arztpraxenbelieferer. Das Unternehmen hat 2004 – nachdem der Arzneimittelversandhandel in Deutschland erlaubt wurde – auch hierzulande ein Dienstleistungsunternehmen für den Arzneimittelversand aufgebaut. Dieses Modell ist allerdings derzeit Gegenstand eines Gerichtsverfahrens. Vor drei Jahren expandierte Zur Rose nach Österreich. Die jetzt startende Kooperation mit dm läuft unter der Marke Zur Rose, als weiterem Vertriebsweg der VfG.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

DrogerieMärkte

dm wächst weiter

dm scheitert vor dem Verfassungsgerichtshof 

Auch in Österreich bleiben OTC in der Apotheke

„Individualantrag“ beim Verfassungsgerichtshof soll Apothekenpflicht beenden

Österreich: dm macht Jagd auf OTCs

Kooperation Zur Rose/dm

Zur Rose setzt weiter auf Pick-up