Arzneimittelprüfung

Zu viel Ignoranz bei klinischen Studien

Baltimore - 14.01.2011, 18:20 Uhr


Zwei Mediziner in den USA haben 1523 klinische Studien unter dem Aspekt begutachtet, ob bei ihrer Planung, Durchführung und Auswertung frühere Studien mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung berücksichtigt wurden. Sie fanden heraus, dass insgesamt über 75% der früheren Studien ignoriert wurden, und beklagen, dass durch fragwürdige Wiederholungsstudien Ressourcen verschwendet und die Probanden und Patienten unnötigen Risiken ausgesetzt werden.

Zwei Mediziner in den USA haben 1523 klinische Studien unter dem Aspekt begutachtet, ob bei ihrer Planung, Durchführung und Auswertung bereits publizierte Studien mit gleicher oder ähnlicher Zielsetzung berücksichtigt wurden. Sie fanden heraus, dass insgesamt über 75% der früheren Studien ignoriert wurden, und beklagen, dass durch fragwürdige Wiederholungsstudien Ressourcen verschwendet und die Probanden und Patienten unnötigen Risiken ausgesetzt werden.

Autoren der Untersuchung sind Karen A. Robinson und Steven N. Goodman, die im Evidence-based Practice Center der Johns Hopkins University in Baltimore forschen; die insgesamt 14 Evidence-based Practice Centers in den USA und Kanada arbeiten im Auftrag der staatlichen Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) für die Verbesserung des Gesundheitssystems.

Die Autoren werteten 227 Metaanalysen aus, die 1523 randomisierte kontrollierte Studien (RCT) aus dem Zeitraum von 1963 bis 2004 umfassten. In den 1523 RCT wurden nur 21% der vergleichbaren, bereits früher publizierten RCT zitiert. Dabei spielten die Teilnehmerzahlen (sample size) der früheren RCT keine Rolle; große und kleine RCT wurden etwa in gleichem Maße zur Kenntnis genommen bzw. ignoriert; bezogen auf sämtliche Studienteilnehmer, wurden 77% ignoriert.

Erstaunlicherweise hatte auch die Anzahl der vergleichbaren publizierten RCT keinen Einfluss darauf, ob die Autoren einer späteren klinischen Studie sie zitierten oder nicht. Waren einer Studie mindestens fünf vergleichbare publizierte RCT vorausgegangen, wurde mit einer Wahrscheinlichkeit von 23% keine einzige dieser RCT zitiert.

Robinson und Goodman haben keine Erklärung für die Ergebnisse ihrer Untersuchung. Sie beklagen aufgrund dieser Ergebnisse, dass offensichtlich viele klinische Studien ethisch nicht zu rechtfertigen sind, dass sie Ressourcen verschwenden, zu falschen Schlüssen führen und die Studienteilnehmer unnötigen Risiken aussetzen.

Quelle: Robinson KA, Goodman SN. A systematic examination of the citation of prior research in reports of randomized, controlled trials. Ann Intern Med 2011;154(1):50-55.


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Studien und Daten zu pharmazeutischen Dienstleistungen in deutschen Apotheken

Wegweisende AMTS-Projekte

Einfluss von Atemwegsinfektionen unklar

Nichts Neues zu Paracetamol und kindlichem Asthma

Eine Frage der Dosierung und des Stadiums

ASS in der Schwangerschaft

Klinische Studien und ihre Bewertung, Teil 1

Die Auswahl des ­richtigen Studientyps

Erkältungssymptome werden durch Lutschtabletten erfolgreich reduziert

Zink - noch effektiver als angenommen

Vielfältige Symptome bei COVID-19

Könnte das Corona sein?

Epidemiologische Daten nicht aussagekräftig

Pyrethroide unter Verdacht