Ernährung

Vollmilch ist gesund

Boston - 04.01.2011, 06:55 Uhr


Vollfette Milchprodukte können nach dem Ergebnis einer neuen US-amerikanischen Studie das Diabetesrisiko senken.

Forscher aus Boston haben einen möglichen Grund dafür entdeckt, dass Menschen, die reichlich Milchprodukte konsumieren, seltener an Diabetes erkranken: die Trans-Palmitoleinsäure, eine einfach ungesättigte C-16-Fettsäure, die vor allem in Milch, Käse, Joghurt und Butter vorkommt und die der Körper nicht selbst herstellen kann. Die Wissenschaftler untersuchten fast 4.000 Personen über einen Zeitraum von 20 Jahren. Sie bestimmten deren metabolische Risikofaktoren, unter anderem die Blutspiegel von Glucose, Insulin und Fettsäuren, und erfassten Neuerkrankungen an Diabetes.

Vollfette Milchprodukte erhöhten die Blutkonzentrationen an Trans-Palmitoleinsäure. Bei Personen mit einem erhöhten Blutspiegel dieser Fettsäure waren die Rate an Adipositas und Insulinresistenz geringer, die Cholesterinwerte günstiger und die Spiegel des Entzündungsmarkers C-reaktives Protein niedriger. Studienteilnehmer mit einem hohen Trans-Palmitoleinsäurespiegel im Blut erkrankten außerdem seltener an Typ-2-Diabetes: Die Teilnehmer mit den höchsten Werten hatten nur rund ein Drittel des Risikos der Teilnehmer mit den niedrigsten Werten.

Quelle: Mozaffarian, D. et al.: Ann. Int. Med. 2010; 153 (12): 790-799



Dr. Bettina Hellwig