Gespräche über Großhandelsrabatt laufen an

Sanacorp verspricht „Fairness-Garantie“

Berlin - 15.12.2010, 09:57 Uhr


Mit einer sogenannten Fairness-Garantie zieht der apothekeneigene Arzneimittelgroßhändler Sanacorp in die Einzelgespräche mit seinen Kunden über die anstehende Kürzung der Apothekenrabatte.

Die circa 9000 Sanacorp-Kunden erhielten in den letzten Tage einen entsprechenden Brief mit der „Fairness-Garantie“. Man woll die Berliner Gesundheitspolitik „nicht zum Anlass einer eigenen Besserstellung“ nehmen, hießt es darin und weiter: „In diesem Verständnis appellieren wir an Sie: Lassen wir die Politik keinen Keil zwischen uns treiben, sondern schaffen wir uns gemeinsam eine tragfähige neue Basis für unsere Zusammenarbeit!“

Am Ende des ersten Quartal will Sanacorp seine wirtschaftliche Entwicklung prüfen. Sollte sich die Ertragslage gegenüber den Vergleichszeiträumen der Vorjahre verbessern, stellt Sanacorp eine Ausschüttung an seine Kunden in Aussicht. Diese könnte als umsatzabhängiger Bonus erfolgen oder auch als Einmalzahlung oder in Form von Neuverhandlungen der Konditionen. Gegenüber DAZ.online erklärte ein Firmensprecher, dass die Ergebnisentwicklung in den ersten drei Monaten des kommenden Jahres sich aufgrund der gestiegenen Unsicherheiten im Markt nicht prognostizieren ließe. Ob es eine realistische Perspektive für eine Besserstellung gibt, bleibt daher offen.

In den kommenden Wochen werden die Sanacorp-Außendienstmitarbeiter mit apotheken-individuellen Angeboten die Konditionen neu verhandeln. Dabei geht es offenbar nicht nur um pauschale Kürzungen, sondern um veränderte Strukturen der Rabatte.

Nach Aussage von Sanacorp frisst der neuen Großhandelsabschlag von 0,85 Prozent mehr als den gesamten Gewinn des Jahres 2009 auf, der rund 12 Millionen Euro betrug.


Lothar Klein