• Home
  • News
  • Weniger Krebstodesfälle unter ASS-Langzeitprophylaxe

Acetylsalicylsäure

Weniger Krebstodesfälle unter ASS-Langzeitprophylaxe

07.12.2010, 13:17 Uhr

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) scheint nicht nur vor kolorektalen Karzinomen zu schützen. Eine Analyse von randomisierten Studien deutet darauf hin, dass

Für die Analyse wurden acht randomisierte klinische Studien ausgewählt, in denen untersucht worden war, wie sich die tägliche Einnahme von ASS über mindestens vier Jahre im Vergleich zur Nichteinnahme auf das Herzinfarktrisiko auswirkt. Diese Studien enthielten auch Informationen zu Todesfällen aufgrund einer Krebserkrankung. Insgesamt lagen Daten von 25 570 Patienten vor, 674 waren an einer Krebserkrankung gestorben. Ein Benefit der ASS-Einnahme wurde erst ab einer Anwendungszeit von mindestens fünf Jahren erkennbar und zwar zunächst bei Ösophagus-, Lungen-, Pankreas- und Gehirntumoren und mit einer weiteren zeitlichen Verzögerung auch bei Magen-, kolorektalen und Prostatakarzinomen. Er war unabhängig von der ASS-Dosis (75 mg aufwärts) und vom Geschlecht, auch Rauchen hatte keinen Einfluss. Er stieg jedoch mit der ASS-Einnahmedauer.
Danach scheinen Patienten mit einer niedrig-dosierten ASS-Langzeitprophylaxe nicht nur ihr kardiovaskuläres Risiko zu reduzieren, auch das Risiko, an den Folgen einer Krebserkrankung zu sterben, könnte sinken. Nach Ansicht der Autoren könnten die Ergebnisse die Nutzen-Risiko-Abwägung einer ASS-Langzeitprophylaxe erleichtern, was jedoch nicht bedeutet, dass jeder automatisch ASS einnehmen sollte.

Quelle
Rothwell MP et al.: Effect of daily aspirin on long-term risk of death due to cancer: analysis of individual patient data from randomised trials. Lancet Online publication 7. Dezember 2010.



Dr. Doris Uhl