Pharmazeutische Industrie

Bayer will sein Markenprofil schärfen

Berlin - 08.11.2010, 14:13 Uhr


Der von Bayer übernommene Pharmahersteller Schering wird als Marke schrittweise aus der Öffentlichkeit verschwinden. Wie Bayer heute mitteilte, will man die Zahl der Markenauftritte kontinuierlich reduzieren und sich dafür stärker auf die Dachmarke Bayer konzentrieren.

„Wir haben unser Portfolio gründlich analysiert und dabei festgestellt, dass die Vielfalt der Marken im Bayer-Konzern zu einer Verwässerung der Dachmarke geführt hat“, erläuterte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Dr. Marijn Dekkers. Nun will sich der Konzern mehr auf die Dachmarke und auf Produktmarken konzentrieren. Selbstständige Markenauftritte einzelner Geschäftseinheiten sollen nach und nach abgebaut werden. So soll auch das Pharmageschäft künftig nicht mehr unter „Bayer Schering Pharma“ geführt werden, sondern nur noch unter der Marke „Bayer HealthCare“. Dekkers: „Das Bayer-Kreuz ist weltbekannt und hat international einen erstklassigen Ruf, auf den wir künftig noch stärker aufbauen wollen.“


Die Reduzierung der Markenvielfalt im Bayer-Konzern soll unter anderem in der Werbung, im Internet, auf Visitenkarten und an den Gebäude-Schriftzügen sichtbar werden. Über eine Umbenennung des Tochterunternehmens Bayer Schering Pharma AG ist dem Vernehmen nach noch nicht entschieden worden. Die Berliner Traditionsmarke Schering geht auf den Apotheker Ernst Schering (1824 bis 1889) zurück. 2006 sicherte sich die Bayer AG zunächst die Aktienmehrheit, 2007 wurden die verbleibenden Minderheitsaktionäre herausgedrängt.


dpa/Kirsten Sucker-Sket