Pharmaindustrie

Merck verkauft Théramex an Teva

Darmstadt - 29.10.2010, 09:38 Uhr


Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verkauft das in Monaco ansässige und auf Frauengesundheit und Gynäkologie spezialisierte Pharmaunternehmen Théramex an den israelischen Generikahersteller Teva.

Wie Merck am am 28. Oktober mitteilte, habe man mit Teva eine Vereinbarung geschlossen, wonach Teva alle Aktivitäten von Théramex einschließlich 100 Prozent der Aktien von Théramex S.A.M, Monaco und Théramex S.p.A. in Italien für einen Betrag von 265 Mio. Euro übernehmen wird. Darüber hinaus sei Merck berechtigt, gewisse leistungsabhängige „Meilensteinzahlungen“ zu erhalten. Teva werde die Vertriebsrechte für Théramex-Produkte in einer Reihe von Ländern, unter anderem Spanien und Brasilien, innehaben. Das veräußerte Geschäft mache bezogen auf 2009 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro aus. Die Vereinbarung muss nun noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden. Den Abschluss der Transaktion erwarten Merck und Teva gegen Ende 2010 oder Anfang 2011.

Merck Serono werde auch weiterhin Produkte von Théramex in bestimmten anderen Ländern vertreiben. Im Übrigen konzentriere das Unternehmen sich weiterhin auf die Kern-Therapiegebiete neurodegenerative Erkrankungen, Onkologie, Fruchtbarkeit, Rheumatologie, Endokrinologie und CardioMetabolic Care.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Sigma-Aldrich-Übernahme

Merck muss Zugeständnisse machen

Drei Bereiche sollen zu Tochtergesellschaften werden

Merck plant Umbau

Darmstädter Fußballstadion

Böllenfalltor heißt jetzt Merck-Stadion

Pharmazeutische Industrie

Merck erzielt Rekordumsatz