Stellungnahme zur AMNOG-Anhörung

Phagro: Kappung der Marge verfassungswidrig

Berlin - 23.09.2010, 15:40 Uhr


Die von der Bundesregierung geplante Kürzung der Großhandelsspanne verstößt nach Ansicht des Großhandelsverbandes Phagro gegen das Grundgesetz. Es solle eine Spanne gesetzlich festgeschrieben, werden die nicht ausreiche, die Kosten des vollversorgenden Großhandels zu decken.

Die vorgesehene Großhandelsvergütung von 1,7 Prozent Höchstzuschlag, 60 Cent Festzuschlag und einer Kappungsgrenze bei 21 Euro sei „nicht leistungsgerecht“. Sie lasse dem Großhandel keine ausreichende Mischkalkulation, um seine Kosten für die Distribution von Arzneimitteln und für Leistungen, die nicht durch den Packungspreis vergütet werden, wie Notdienste, Rückrufe, Pandemievorsorge, technische Innovationen im Bereich der Arzneimittelsicherheit etc., zu decken.

„Sie ist auch nicht angemessen“, heißt es wörtlich weiter. Das Sparvolumen gehe weit über den in der Diskussion stehenden Einsparbetrag von 400 Millionen Euro für Großhandel und Apotheken gemeinsam hinaus. Sie bedeute eine weitere Kürzung der Großhandelsspanne um mehr als ein Drittel (nach einer Halbierung im Jahr 2004). Für die GKV ergebe sich tatsächlich unter Berücksichtigung der Apothekenvergütung, der Mehrwertsteuer und des Direktgeschäftes ein Betrag von etwa 620 Millionen Euro. Die Kosten einer vollversorgenden Großhandlung könnten damit nicht mehr gedeckt werden.

Damit werde eine Großhandelsspanne gesetzlich festgeschrieben, die nicht ausreiche, die Kosten des vollversorgenden Großhandels zu decken.  Darüber hinaus erwirtschafte der vollversorgende Großhandel die Rabattspielräume, die jetzt abgeschöpft werden sollten, weit überwiegend in nicht von der Arzneimittelpreisverordnung erfassten Sortimentsbereichen. Im nicht verschreibungspflichtigen Sortiment herrsche freier Wettbewerb. Wenn der Großhandel heute eine Quersubvention zugunsten des verschreibungspflichtigen Sortiments betreibe, so sei das seine unternehmerische Entscheidung: „Diese kann ihm aber vom Gesetzgeber nicht bindend vorgeschrieben werden.“

Der Phagro fordert daher von der Bundesregierung, die Großhandelsspanne in einen nicht abschlagsfähigen Festzuschlag von durchschnittlich 0,85 Euro pro abgegebener Packung festzusetzen, diesen aufzuspreizen, sowie den variablen prozentualen Höchstzuschlag auf 3,26 Prozent anzuheben und die Kappungsgrenze bei 72 Euro zu belassen.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Phagro legt Zahlen des Jahres 2020 vor

Trotz Umsatzplus keine guten Nachrichten

„Großhandelshonorar fixieren und von 70 auf 96 Cent erhöhen“

Gehe veröffentlicht Whitepaper

Warum der Bundesgerichtshof über die Großhandelskonditionen für Apotheken befinden muss

Ein Fall für den BGH

Die flächendeckende Versorgung als Argument ernst nehmen! Ein Meinungsbeitrag von Andreas Kaapke

(Zu) Kurz gesprungen

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)