Finanzwesen

Apobank macht Verlust

Düsseldorf - 16.04.2010, 11:05 Uhr


Die Apotheker- und Ärztebank hat im letzten Jahr aufgrund riskanter Investitionen einen Verlust von 283,1 Mio. Euro erwirtschaftet. Laut Vorstandssprecher Herbert Pfennig will die Bank sich jetzt auf das Kerngeschäft beschränken.

Pfennig, der im Juni die Nachfolge des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Günter Preuß angetreten hatte, gab den Jahresabschluss 2009 am 15. April vor Journalisten bekannt. Es ist der erste Jahresabschluss in der 107-jährigen Geschichte der Apobank, der einen Verlust ausweist. Der Grund dafür sind Abschreibungen im Portfolio strukturierter Finanzinstrumente, die seit der internationalen Immobilienkrise auch als „toxische Wertpapiere“ bezeichnet werden, in Höhe von 485 Millionen Euro. Der Wert dieser riskanten Anlagen beläuft sich jetzt noch auf vier Milliarden Euro – gegenüber 5,5 Milliarden Euro im Juni 2009. Bei einer gegenüber dem Vorjahr nahezu unveränderten Bilanzsumme von 41,3 Milliarden Euro sind dies knapp zehn Prozent. Die Kernkapitalquote der Apobank ist von 8,7 Prozent im Jahr 2008 auf 6,2 Prozent gesunken.

Wie Pfennig sagte, hat er einen „Schlussstrich unter das Thema strukturierte Finanzprodukte gezogen“. Die Apobank, die mit Abstand die größte deutsche Genossenschaftsbank ist, werde sich wieder auf das Kerngeschäft mit ihren 333.100 Kunden – 4000 mehr als im Vorjahr – konzentrieren, das der Bank 380 Millionen Euro einbrachte. Sie werde ihre Vertriebsmannschaft aufstocken und neue Filialen eröffnen, so in Berlin, Tübingen und Heidelberg. Es sei das Ziel, „das uns anvertraute Vermögen der Kunden von aktuell sieben Milliarden Euro auf zehn Milliarden Euro“ zu erhöhen.

Die 101.176 Anteilseigner der Apobank erhalten für 2009 keine Dividende. Pfennig will sie demnächst um eine stille Einlage bitten, um die Kernkapitalquote wieder zu erhöhen. Noch in diesem Jahr soll die Apobank wieder einen Gewinn erwirtschaften und dementsprechend auch wieder eine Dividende zahlen.


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

ApoBank-zahlt 4 Prozent aus – und führt Strafzinsen ein

Dividende abgenickt

Apobank hat 2018 2800 Heilberufler in die Selbstständigkeit begleitet

Kreditgeschäft wächst, Dividende stabil

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Gute Aussichten nach erfolgreichem ersten Halbjahr

Neue Ausrichtung zahlt sich aus

ApoBank im Aufwind