Resolution der Gesellschaft für Dermopharmazie

Wirkstoffidentische topische Dermatika sind nicht substituierbar

Köln - 03.04.2010, 18:13 Uhr


Die Gesellschaft für Dermopharmazie (GD) hat in einer Resolution deutlich gemacht, dass wirkstoffidentische topische Dermatika

Den Hintergrund für diese Forderungen bilden umfangreiche wissenschaftliche Erkenntnisse, nach denen unterschiedliche Vehikel topischer Dermatika die Wirksamkeit wesentlich beeinflussen können. Dies hängt sowohl mit dem Zusammenwirken von Hilfs- und Wirkstoffen als auch mit der Eigenwirkung der Grundlage zusammen.

Die GD hatte sich bereits im Oktober 2009 in einer Stellungnahme in diesem Sinne geäußert. Die jüngste Resolution wurde von der Mitgliederversammlung am 23. März 2010 verabschiedet, weil das Thema durch die verstärkte politische Diskussion über neue politische Regelungen im Arzneimittelbereich besondere Aktualität erhalten hat.

Den vollständigen Text der Resolution und weitere Hintergründe finden Sie in der nächsten gedruckten Ausgabe der DAZ.


Dr. Thomas Müller-Bohn


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker in Nordrhein kämpfen für Patienten und gegen rein profitorientierte Konzerninteressen

„Schluss mit der Rosinenpickerei“

Kammerversammlung Baden-Württemberg

Ringen um Resolution zu Rx-Versandverbot

Resolution des Apothekerverbands Köln

Weiter für Rx-Verbot kämpfen

LAV Baden-Württemberg verabschiedet Resolution

Null-Retax sorgt für Missverhältnis

Resolution der Pharmazieräte

Das Ende der Melamin-Fantaschalen?