Arzneimittelpreise

Sanofi-Aventis Manager fordert Klimawechsel von der Bundesregierung

Berlin - 23.02.2010, 10:20 Uhr


Angesichts der Diskussion um steigende Arzneimittelpreise hat Heinz Riederer, Geschäftsführer Medizin und Gesundheitspolitik der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, von der

Bedauerlicherweise sei in Deutschland der Respekt vor der Leistung der pharmazeutischen Industrie verloren gegangen. „Wenn mit der neuen Bundesregierung etwas mehr Neutralität einziehen würde, wäre das allein bereits ein wichtiges Signal“, sagte Riederer und verwies auf die weltweiten Umschichtungsprozesse in der pharmazeutischen Industrie.

Anstelle von zentralen Verhandlungen zwischen pharmazeutischer Industrie und Krankenkassen über die Preise für neue Arzneimittel fordert Riederer individuelle Verträge der einzelnen Firmen mit Krankenkassen und Ärzten zur Verbesserung des Therapiemanagements bei der Einführung von neuen Arzneimitteln. Der Sanofi-Aventis-Manager: „Wir möchten Verträge mit den einzelnen Krankenkassen schließen, sogenannte Mehrwertverträge.“  Der Schlüssel zur Kostensenkung bei innovativen Arzneimitteln sei der gezielte und sinnvolle Einsatz in einem guten Therapiemanagement unter Berücksichtigung der ökonomischen Folgen.

Das vollständige Interview mit dem Geschäftsführer Medizin und Gesundheitspolitik der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Heinz Riederer, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Deutschen Apotheker Zeitung am Donnerstag, 25. Februar.


Lothar Klein


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)