Bilanzpressekonferenz

Merck verdient mit Biologicals

Darmstadt - 23.02.2010, 10:43 Uhr


Der Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA in Darmstadt hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 7,75 Milliarden Euro gesteigert. Zugleich sank das operative

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um neun Prozent auf 1,35 Mrd. Euro, insbesondere in der Pharmasparte Merck Serono. Hier befinden sich zehn Wirkstoffe in Phase III der klinischen Prüfung, sodass bald mit Neuzulassungen zu rechnen ist.

Der Umsatz von Merck Serono stieg um 6,6 Prozent auf 5,35 Mrd. Euro. Etwa 60 Prozent brachten die fünf umsatzstärksten Biologicals ein, darunter Rebif (Interferon beta-1a) 1.537 Mio. Euro, Erbitux (Cetuximab) 697 Mio. Euro und Gonal-f (rekombinantes Follikel-stimulierendes Hormon) 486 Mio. Euro. Das umsatzstärkste niedermolekulare Präparat Concor (Bisoprolol) erzielte Einnahmen von 395 Mio. Euro. Die Abteilung Consumer Health Care erhöhte ihren Umsatz um 5,7 Prozent auf 467 Mio. Euro.

Das Ergebnis von Merck wurde getrübt durch die Marktrücknahme von Raptiva (Efalizumab) und das Versagen der angestrebten Zulassungserweiterung für das Krebsmittel Cetuximab.

Quelle:

www.merck.de/en/media/extNewsDetail.html?newsId=8FB6CB9EE0627BA2C12576D2005DF6D1&newsType=1


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Währungseffekte zehren Umsatzwachstum auf

Merck mit Gewinnplus

Darmstädter Pharmakonzern erhöht Prognose

Merck freut sich über „solides organisches Wachstum“

Übernahme und Schwellenländer treiben

Merck schraubt Ziele hoch

Pharmazeutische Industrie

Merck hält Kurs dank Zukauf

Merck mit Jahresergebnis 2014 sehr zufrieden

Erfolgreiches Jahr

Darmstädter mit positivem Geschäftsjahr 2013

Merck verdoppelt Gewinn